Langsamer Zugriff auf Netzwerklaufwerke unter Windows 10

Wenn Sie in Ihrem Unternehmen einen langsamer Zugriff auf Netzlaufwerke unter Windows 10 haben, hilft Ihnen dieser Artikel, das Problem zu beheben.

Stellen Sie sich ein Szenario vor, in dem Sie ein sehr gut laufendes Netzwerk haben und die Clients normalerweise über ein Netzlaufwerk mit dem Hauptserver verbunden sind. Normalerweise erwarten Sie, dass der Zugriff auf den Hauptserver flott geht, aber Sie stellen fest, dass das Erstellen und Speichern von Dokumenten mehr Zeit in Anspruch nimmt. Wir sollten hier jedoch berücksichtigen, dass die Netzwerklaufwerke möglicherweise tausende von Dokumenten enthalten. Auch kommt es natürlich auch auf die Auslastung des Hauptservers an.

Langsamer Zugriff auf Netzwerklaufwerke unter Windows 10

Wenn Sie beispielsweise versuchen, auf das zugeordnete Laufwerk zuzugreifen, dauert es einige Zeit. Wenn Sie versuchen, ein neues Dokument zu erstellen und es im Netzwerk zu speichern, dauert es zwischen 2 bis 4 Minuten. Alle diese Probleme sind auf den langsamen Netzwerkzugriff zurückzuführen. Wenn Sie dieses Problem auch auf Ihrem System haben, können Sie es wie folgt beheben.

Langsamer Zugriff auf Netzwerklaufwerke in Windows 10

Allgemeine Vorschläge

1.) Aktualisieren Sie auf die neueste Windows 10-Version und stellen Sie sicher, dass Sie die neuesten Updates installiert haben.

2.) Öffnen Sie den Datei-Explorer und gehen Sie zu Dieser PC. Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf das langsame Laufwerk, mit dem Sie das Problem haben, und wählen Sie Eigenschaften aus. Deaktivieren Sie die Option “Zulassen, dass für Dateien auf diesem Laufwerk Inhalte zusätzlich zu Dateieigenschaften indiziert werden”.

Langsamer Zugriff auf Netzwerklaufwerke unter Windows 10

3.) Erzwingen Sie, dass Windows 10 IPv4 über IPv6 verwendet, oder deaktivieren Sie IPv6.

Registrierung verwenden

Nach einigen Recherchen wurde festgestellt, dass dieses Problem aufgrund von Problemen bei der Windows-Fähigkeit zum Zwischenspeichern großer Dateien auftritt. Clients unter Windows 10 Version 1803 sehen dieses Problem möglicherweise in allen Editionen. Um dies zu beheben, können Sie diese Registrierungsmanipulation durchführen.

Hinweis: Es wird dringend empfohlen, zuerst einen Systemwiederherstellungspunkt zu erstellen, bevor Sie die Registrierung bearbeiten.

1.) Drücken Sie Windows-Taste + R und setzen Sie regedit in das Dialogfeld “Ausführen”, um den Registrierungseditor zu öffnen. OK klicken.

2.) Navigieren Sie im linken Bereich des Registrierungseditors zu folgendem Registrierungsschlüssel:

Computer\HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\LanmanWorkstation\Parameters
Langsamer Zugriff auf Netzwerklaufwerke unter Windows 10

3.) Erstellen Sie im rechte Bereich einen Registrierungs-DWORD (REG_DWORD) mit dem Namen DirectoryCacheLifetime und lassen Sie den Wert auf 0.

4.) Schließen Sie den Registrierungseditor und starten Sie ihn neu. Nach dem Neustart Ihres Systems wird das Problem nicht mehr angezeigt.

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag “Langsamer Zugriff auf Netzwerklaufwerke unter Windows 10” weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Windows 10 mithilfe des DISM-Befehlszeilenprogramms reparieren

Wenn Ihre kritischen Windows-Betriebssystemdateien beschädigt sind, können einige Funktionen des Systems beeinträchtigt werden. Normalerweise wird in diesem Fall empfohlen, den SFC-Scan (System File Checker) auszuführen.

SFC überprüft in der Regel die Integrität von Systemdateien. Wenn dabei Verstöße festgestellt wurden, ersetzt sie die Systemdatei durch die als fehlerfrei bekannte Version. Wenn SFC keine geeignete Version der reparierbaren Systemdatei finden kann, erhalten Sie von Windows Resource Protection beschädigte Dateien. Einige dieser Fehler konnten jedoch nicht behoben werden. Jetzt müssen Sie das Bereitstellungs-Imaging- und Servicing-Management (DISM) verwenden, ein Befehlszeilenprogramm, um dieses Problem zu beheben.

DISM ist in Windows 10 integriert und kann zum Warten und Vorbereiten von Windows-Abbildern (.wim) verwendet werden. Der Grund für den Fehler beim SFC-Scan ist im Allgemeinen ein beschädigtes oder beschädigtes Windows-Image, das keine gute Version kritischer Systemdateien bereitstellen kann. DISM kann zum Reparieren dieses defekten Windows-Abbilds verwendet werden. Sobald Sie das Windows-Abbild repariert haben, kann SFC auch beschädigte Systemdateien reparieren.

Sie können das DISM-Befehlszeilentool in Windows PowerShell und der Eingabeaufforderung verwenden. Im Gegensatz zum SFC-Scan benötigt das DISM-Tool möglicherweise einen Internetzugang, um bestimmte Befehle oder Parameter zu verarbeiten. So reparieren Sie Ihr Windows 10 über DISM.

Windows 10 mithilfe des DISM-Befehlszeilenprogramms reparieren

DISM kann zum Reparieren eines Windows-Abbilds in einer WIM- oder VHD-Datei verwendet werden. Zu diesem Zweck verwenden wir das Cmdlet Repair-WindowsImage. In dieser Dokumentation finden Sie alle unterstützten Parameter für dieses Cmdlet.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche Start oder drücken Sie die Windows-Taste + X , und wählen Sie Windows PowerShell (Admin) aus.

Zuerst prüfen wir, ob der Komponentenspeicher reparierbar ist. Dieser Schritt ist optional. Wenn Sie möchten, können Sie ihn überspringen und direkt mit Schritt 3 fortfahren. Um die Beschädigung des Komponentenspeichers zu überprüfen, geben Sie Folgendes in das administrative Windows PowerShell-Fenster ein und drücken Sie die Eingabetaste:

Repair-WindowsImage -Online -ScanHealt
Windows 10 mithilfe des DISM-Befehlszeilenprogramms reparieren

Hinweis: In den obigen Ergebnissen ist das Windows-Image nur dann beschädigt, wenn ImageHealthState den Wert False angibt, und muss wie im nächsten Schritt beschrieben wiederhergestellt werden. Wenn Sie DISM in der Eingabeaufforderung verwenden, führen Sie stattdessen den Befehl Dism /Online /Cleanup-Image /ScanHealth aus.

Um das Windows-Image zu reparieren, geben Sie Folgendes ein und drücken Sie die Eingabetaste:

Repair-WindowsImage -Online -RestoreHealth
Windows 10 mithilfe des DISM-Befehlszeilenprogramms reparieren

Hinweis: Wenn Sie DISM in der Eingabeaufforderung verwenden, führen Sie stattdessen den Befehl Dism /Online /Cleanup-Image /RestoreHealth aus.

Wenn Sie mit der Befehlsausführung fertig sind, schließen Sie Windows PowerShell oder Eingabeaufforderung und starten Sie den Computer neu.

Der DISM schreibt Protokolle für diese Vorgänge, die sich unter C: \Windows\Logs\CBS \CBS.log und C: \Windows\Logs\DISM\DISM.log befinden, sofern Windows auf C: installiert ist.

Bekannte Probleme

ProblemLösung
DISM-Fehlercode 0x800F0954Sie können den Cmdlet Add-WindowsCapability anstelle von DISM verwenden, um den Fehler 0x800F0954 zu umgehen.
DISM-Fehlercode 14098;
Der Komponentenspeicher wurde beschädigt.
Reparieren Sie die Windows Update-Datenbank. Lesen Sie den vollständigen Fix hier.
DISM-Fehler 1726; Der
Remoteprozeduraufruf ist
fehlgeschlagen
Lesen Sie den vollständigen Fix hier.
DISM-Fehler 0x800f081f;Die Quelldateien konnten nicht gefunden werden.Lesen Sie den vollständigen Fix hier. Um eine ähnliche Fehlermeldung mit dem Code 0x800f0906 unter Windows 10 V1703 zu beheben, finden Sie dieses Update.

So können Sie mit DISM Ihr Windows 10 reparieren.

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag “Windows 10 mithilfe des DISM-Befehlszeilenprogramms reparieren” weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Upgrade auf Microsoft Windows 10 deaktivieren

Wer derzeit noch mit Windows 7 oder 8.1 arbeitet, dem wird bereits seit einer längeren Zeit über die Windows Update Funktion das Upgrade auf die Version 10 kostenlos angeboten.

Windows10 Upgrade Pop-Up

Allerdings werden die Hinweise zur Installation des Upgrades zunehmend nerviger und aufdringlicher. Wir hatten bereits Kunden die versehentlich das Upgrade gestartet haben.

Wenn Sie das Upgrade auf Microsoft Windows 10 deaktivieren und nicht installieren wollt, so können Sie diese Meldungen wie folgt unterbinden.

Variante 1:

Starten Sie die Systemsteuerung und rufen Sie dort über System und Sicherheit die Windows Update Einstellungen auf.

Upgrade auf Microsoft Windows 10 deaktivieren

Sie sollten nun das Upgrade auf Windows 10 angezeigt bekommen.

Klicken Sie hier auf Alle verfügbaren Updates anzeigen so dass Ihnen das nachfolgende Fenster angezeigt wird.

Windows10 Upgrade in Windows Updates Optional

Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf dieses Update und wählen Sie nun Update ausblenden

Windows10 Upgrade in Windows Updates ausblenden

Anschließend wird das Upgrade grau hinterlegt wie Sie im folgenden Bild auch erkennen können.

Windows10 Upgrade in Windows Updates ausgeblendet

Möchte man dieses Upgrade zu einem späteren Zeitpunkt wieder installieren, so kann man dies wieder über einen Rechtsklick auf dieses Update einblenden lassen.

Anschließend wird das Upgrade auf Windows 10 nicht mehr in den Windows Upadtes angezeigt

Windows10 Upgrade in Windows Updates deaktiviert

 

Variante 2:

Deaktivieren des Upgrades per Registry, basierend auf der Anleitung von Microsoft

Hierzu müssen die folgenden Werte in der Registry hinzugefürt werden.

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows]

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Gwx]
“DisableGwx”=dword:00000001

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate]
“DisableOSUpgrade”=dword:00000001

Die fertige Datei gibt es >> hier << zum Download (bitte per Rechtsklick und “Link / Ziel speichern unter…” herunterladen), diese muss dann nur noch per Doppelklick gestartet werden. Anschließend führen Sie noch einen Neustart.

Der Eintrag mit dem Namen “DisableGwx” mit dem Wert “1” kommt in den Registrierungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Gwx. Er deaktiviert den Start des Taskleisten-Programms, das mit Pop-ups (siehe erstes Bild im Beitrag) zum Upgrade auf Windows 10 drängt. Nach einem Neustart des Systems taucht GWX nicht mehr in der Taskleiste auf.

Der Eintragmit dem Namen “DisableOSUpgrade” mit dem Wert “1” kommt in den Registrierungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate. Dieser verhindert, dass das rund zweieinhalb Gigabyte große Windows-10-Upgrade-Paket in den Windows Updates angezeigt wird.

 

Sollte Ihr Fragen hierzu haben stehe ich euch und meine Firma SolutionsCube gerne zur Verfügung.