Einstellung der Standardauthentifizierung für ältere Protokolle in Exchange Online

Großes Update: Ankündigung gestartet
Angewandt auf: Alle Kunden

Ab dem 13. Oktober 2020 werden wir die Standardauthentifizierung für EWS, EAS, IMAP, POP und RPS einstellen, um auf Exchange Online zuzugreifen. Hinweis: Diese Änderung wirkt sich nicht auf SMTP AUTH aus.

Einstellung der Standardauthentifizierung für ältere Protokolle in Exchange Online

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die Sie und / oder Ihre Benutzer ergreifen können, um Dienstunterbrechungen bei Clientanwendungen zu vermeiden. Diese werden im Folgenden beschrieben. Wenn keine Aktion ausgeführt wird, werden Clientanwendungen, die die Standardauthentifizierung für EWS verwenden, am 13. Oktober 2020 eingestellt.

Alle Anwendungen, die OAuth 2.0 verwenden, um eine Verbindung zu diesen Protokollen herzustellen, funktionieren weiterhin ohne Änderungen oder Unterbrechungen.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, sich auf die Einstellung der Standardauthentifizierung vorzubereiten.

  • Sie können die Clientanwendungen, die Ihre Benutzer verwenden, auf Versionen aktualisieren, die OAuth 2.0 heute unterstützen. Für den Zugriff auf Mobilgeräte stehen verschiedene E-Mail-Apps zur Verfügung, die die moderne Authentifizierung unterstützen. Wir empfehlen jedoch, auf die Outlook-App für iOS und Android zu wechseln, da dies unserer Meinung nach die beste Gesamterfahrung für Ihre mit M365 verbundenen Benutzer bietet. Für den Desktop- / Laptop-Zugriff empfehlen wir die Verwendung der neuesten Versionen von Outlook für Windows und Outlook für Mac. Alle Outlook-Versionen, einschließlich oder neuer als Outlook 2013, unterstützen OAuth 2.0 vollständig.
  • Wenn Sie Ihren eigenen Code mit diesen Protokollen geschrieben haben, müssen Sie Ihren Code aktualisieren, um OAuth 2.0 anstelle der Standardauthentifizierung zu verwenden. Wenn Sie Hilfe benötigen, können Sie uns bei einem Stapelüberlauf mit dem Tag exchange-basicauth erreichen.
  • Wenn Sie oder Ihre Benutzer eine Drittanbieteranwendung verwenden, die diese Protokolle verwendet, müssen Sie dies entweder tun
  1. Wenden Sie sich an den App-Entwickler von Drittanbietern, der diese Anwendung bereitgestellt hat, um sie für die Unterstützung der OAuth 2.0-Authentifizierung zu aktualisieren

    -oder
  2. Unterstützen Sie Ihre Benutzer beim Wechsel zu einer Anwendung, die mit OAuth 2.0 erstellt wurde.

Wir sind dabei, Berichte zu erstellen, anhand derer Sie die betroffenen Benutzer und Clientanwendungen in Ihrer Organisation identifizieren können. Wir werden Ihnen diese Berichte in den nächsten Monaten zur Verfügung stellen und ihre Verfügbarkeit über eine Follow-up-Nachrichtenzentrumspost mitteilen.

Klicken Sie auf Weitere Informationen, um mehr über diesen Rückzug zu erfahren.

Melden Sie sich im Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Zeigen Sie diese Nachricht im Office 365-Nachrichtencenter an

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

Office 2013-Clientkonnektivität zu Office 365-Diensten

Großes Update: Ankündigung gestartet
Angewandt auf: Alle Kunden

Wie bereits per Blog und MC175274 (März 2019) angekündigt, werden Verbindungen von Office 2013-Clients zu kommerziellen Office 365-Diensten nach dem 13. Oktober 2020 nicht mehr unterstützt. SharePoint Online und OneDrive for Business – werden basierend auf den Post-Office 2013-Anforderungen fortgesetzt. Es wird empfohlen, dass Organisationen mit Office 2013-Clients eine Migration auf Office 365 ProPlus in Betracht ziehen.

Office 2013-Clientkonnektivität zu Office 365-Diensten

Die Unterstützung für Office 2016- und Office 2019-Verbindungen zu Office 365-Clouddiensten läuft bis Oktober 2023. Aktuelle Informationen zu den aktuellen Systemanforderungen finden Sie auf der Seite mit den Office-Systemanforderungen. Die zugehörigen Zeitpläne finden Sie in der Matrix mit den Office-Systemanforderungen.

Wie wirkt sich das auf mich aus?

Microsoft ergreift keine aktiven Maßnahmen, um ältere Office-Clients wie Office 2013 und Office 2010 daran zu hindern, eine Verbindung zu Office 365-Diensten herzustellen. Bei älteren Clients, die versuchen, eine Verbindung zu einem modernen, stets aktuellen Cloud-Dienst herzustellen, können jedoch Leistungs- und Zuverlässigkeitsprobleme auftreten. Kunden sind einem erhöhten Sicherheitsrisiko ausgesetzt und können sich in Abhängigkeit von bestimmten regionalen oder branchenspezifischen Anforderungen als nicht konform erweisen. Microsoft Help ist möglicherweise nicht in der Lage, Probleme zu beheben, die aufgrund nicht unterstützter Dienstverbindungen auftreten.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Damit Sie besser verstehen, ob und wie Ihre Organisation von dieser Änderung betroffen ist und wo Sie Benutzer migrieren müssen, gibt es zwei System Center Configuration Manager-Dashboards (aktualisiert als Teil von Version 1902), die Abhilfe schaffen können:

  • Mit dem SCCM Product Lifecycle-Dashboard können Sie feststellen, welche Office-Versionen auf Ihren Desktops ausgeführt werden, und ermitteln, welche Office-Apps aktualisiert werden müssen, um eine nahtlose Verbindung zu Office 365-Diensten sicherzustellen
  • Mithilfe des Berichts zur Office 365 ProPlus-Aktualisierungsbereitschaft im Office 365-Clientverwaltungs-Dashboard können Sie Desktops in Ihrer Organisation identifizieren, die mit hoher Sicherheit auf Office 365 ProPlus aktualisiert werden können.

Verwenden Sie diese Dashboards, um Benutzer auf Office 2010- und Office 2013-Clients zu identifizieren, Office365 ProPlus oder eine unterstützte Version von Office Perpetual auf diesen Desktops bereitzustellen und sicherzustellen, dass sie nach dem 13. Oktober 2020 unterstützten Zugriff auf Office 365-Dienste haben.

Melden Sie sich im Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Zeigen Sie diese Nachricht im Office 365-Nachrichtencenter an

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

Das Upload Center wird durch die In-App-Funktion “Dateien, die Aufmerksamkeit erfordern” ersetzt

Großes Update: Ankündigung gestartet
Angewandt auf: Alle Kunden

Wir werden das Upload Center ab Mitte Oktober 2019 einstellen.

Wie wirkt sich das auf mich aus?

Benutzer können die Dateien, die nicht erfolgreich gespeichert wurden, nicht mehr im Upload Center finden, wenn diese Änderung implementiert wird. Wir empfehlen stattdessen die Verwendung der Erfahrung “Dateien, die Aufmerksamkeit erfordern” unter “Datei”> “Öffnen”.

Das Upload Center wird durch die In-App-Funktion "Dateien, die Aufmerksamkeit erfordern" ersetzt
Quelle: Microsoft

Wir werden dies ab Mitte Oktober 2019 schrittweise für die Insider-Community bereitstellen. Die Einführung wird bis Ende Dezember 2019 abgeschlossen sein.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Weisen Sie die Benutzer an, zu Datei> Öffnen> Dateien zu wechseln, bei denen darauf geachtet werden muss, dass nicht erfolgreich gespeicherte Dateien geöffnet / verworfen werden. Aktualisieren Sie gegebenenfalls die Dokumentation, um sie wiederzugeben.
Klicken Sie auf “Zusätzliche Informationen”, um weitere Informationen zu erhalten.

Melden Sie sich im Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Zeigen Sie diese Nachricht im Office 365-Nachrichtencenter an

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

Wechseln von Fabric JS zu Fabric React oder Fabric Core

Großes Update: Ankündigung gestartet
Angewandt auf: Alle Kunden

Haben Sie interne Branchenanwendungen oder Add-Ins, die Ihre Entwickler so gestaltet haben, dass sie wie Office aussehen? In diesem Fall wird möglicherweise eine Bibliothek namens Fabric JS verwendet. Wir möchten Sie darüber informieren, dass ab dem 1. Oktober 2019 keine Aktualisierungen der Office UI Fabric JS mehr vorgenommen werden.

Wechseln von Fabric JS zu Fabric React oder Fabric Core

In den letzten Jahren hat das Team hinter Office UI Fabric intensiv an Office UI Fabric React gearbeitet. Es ist ein robustes Framework zum Erstellen von Erfahrungen, das nahtlos in eine breite Palette von Microsoft-Produkten passt. Es enthält viele produktionsreife UI-Komponenten mit vollem Funktionsumfang, Hilfsprogramme für Eingabehilfen, Styling, Ikonografie, Toolkits, Ressourcen für Designer und mehr.

Nach Erreichen dieses Meilensteins vereinfachen wir unser Angebot an UI-Frameworks. Wir empfehlen Entwicklern, Fabric React und Fabric Core zu verwenden, um Erlebnisse zu erstellen, die mit der Office-Benutzererfahrung übereinstimmen. Der 1. Oktober 2019 markiert daher das offizielle Ende der Unterstützung für Office UI Fabric JS. Wir arbeiten nicht mehr aktiv an der Entwicklung neuer Funktionen oder der Behebung von Fehlern. Alle vorhandenen Versionen von Fabric JS bleiben jedoch auf Microsofts CDN verfügbar, und mit Fabric JS erstellte Lösungen funktionieren weiterhin normal.

Wie wirkt sich das auf mich aus?

Wenn Sie Anwendungen haben oder erstellen, die Office UI Fabric JS nutzen, können Sie diese gerne weiter verwenden. Microsoft behebt jedoch keine Fehler und bietet keine Garantie dafür, dass die Komponenten auf dem neuesten Stand der Office-Benutzererfahrung bleiben.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Wenn Sie Anwendungen haben oder erstellen, die nahtlos in eine breite Palette von Microsoft-Produkten passen sollen, empfehlen wir, anstelle von Fabric JS Fabric React oder Fabric Core zu verwenden.

Weitere Informationen zu Fabric React und Fabric Core finden Sie in den Zusatzinformationen.

Melden Sie sich im Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Zeigen Sie diese Nachricht im Office 365-Nachrichtencenter an

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

Neue Funktion: Automatische Phishing-Erkennung in Microsoft Forms für Unternehmens-Organisationsformulare

Großes Update: Ankündigung gestartet
Angewandt auf: Alle Kunden

In Kürze werden wir die automatische Phishing-Erkennung in Microsoft Forms für unternehmensinterne Formulare einführen.

Neue Funktion: Automatische Phishing-Erkennung in Microsoft Forms für Unternehmens-Organisationsformulare

Diese Nachricht ist mit der Microsoft 365-Roadmap-ID 54433 verknüpft

Diese Funktion ist für Office 365-Abonnements in GCC nicht verfügbar.

Wie wirkt sich das auf mich aus?

Um Formulare sicherer zu machen, haben wir im Juli die automatische Phishing-Erkennung für alle öffentlichen Formulare aktiviert (Roadmap ID 52927, MC185734).
Wir fügen diese Funktion jetzt zu unternehmensinternen Formularen hinzu (wenn die Formulareinstellung “Nur Personen in meiner Organisation können antworten” lautet), um einen besseren Schutz zu gewährleisten.

Mitte September werden wir die automatische Phishing-Erkennung in Microsoft Forms für org-interne Formulare aktivieren. Da die Standardeinstellung aktiviert ist, wird die automatische Phishing-Erkennung auf alle Formulare angewendet, die nur für Benutzergruppen von Organisationen erstellt wurden. Administratoren können diese Funktion in den Microsoft Forms-Einstellungen des Admin-Centers deaktivieren.

Neue Funktion: Automatische Phishing-Erkennung in Microsoft Forms für Unternehmens-Organisationsformulare

Die automatische Erkennungsfunktion wird zur Entwurfszeit von Forms ausgeführt. Wenn verdächtige Phishing-Inhalte (z. B. Ihr Passwort) erkannt werden, wird das Formular automatisch für die Weitergabe oder das Sammeln von Antworten gesperrt. Dies ist kein permanenter Block. Das Formular kann entsperrt werden, wenn der Designer die verdächtige Phishing-Frage entfernt.

  • Als Office 365-Administrator erhalten Sie tägliche Nachrichtencenter-Benachrichtigungen über diese potenziellen Phishingerkennungsergebnisse.
  • Als globaler Administrator haben Sie Zugriff auf die Formulare sowie die Antwortdaten. Sie können die automatische Sperre rückgängig machen, wenn Sie glauben, dass sie fehlerhaft war. Sie müssen ein globaler Administrator sein, um diese Aktionen ausführen zu können.

Microsoft Forms ist standardmäßig aktiviert und für alle Mitarbeiter in Ihrer Organisation verfügbar. Diese Phishing-Schutzfunktion ist ebenfalls standardmäßig aktiviert. Sie können diese Funktion sowie die allgemeine Verfügbarkeit von Formularen im Admin Center deaktivieren.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Administratoren werden Anfang September das neue Umschalten im Admin Center sehen und können die Funktion bei Bedarf deaktivieren.

Am 23. September 2019 wird die Funktion aktiviert, wenn ein Administrator sie für seine Organisation nicht deaktiviert hat.

Melden Sie sich im Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Zeigen Sie diese Nachricht im Office 365-Nachrichtencenter an

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

Aktualisierte Funktion: Yammer verwendet Ihr Office-Profil

Großes Update: Ankündigung gestartet
Angewandt auf: Alle Kunden

Wir aktualisieren, wie Yammer Office-Profile verwendet. Benutzerprofile in Yammer verwenden jetzt das Office-Profil anstelle des eigenständigen Yammer-Profils. Wir werden dieses Feature Ende September einführen.

Aktualisierte Funktion: Yammer verwendet Ihr Office-Profil

Diese Nachricht ist mit der Office 365-Roadmap-ID 53554 verknüpft.

Wie wirkt sich das auf mich aus?

Wenn ein Yammer-Benutzer über eine entsprechende Office-Identität verfügt, werden seine Profilinformationen derzeit bei der ersten Anmeldung bei Yammer aus Azure Active Directory (Azure AD) synchronisiert oder wenn sich sein ADD-Profil ändert. Mit Yammer können Benutzer jedoch Profilinformationen ändern. Dies kann zu Situationen führen, in denen Informationen veraltet sind, oder zu Szenarien, in denen ein Benutzer seinen Namen und sein Foto ändern und sich dann in Yammer als jemand ausgeben kann.

Zukünfig:

  • Wenn ein Yammer-Benutzer nicht über eine entsprechende Office-Identität verfügt, ist diese Funktion für ihn nicht relevant.
  • Für Yammer-Benutzer, die über eine entsprechende Office-Identität verfügen, führen wir eine Synchronisierung durch, damit Yammer- und Office-Profile übereinstimmen. In Zukunft müssen sich Yammer-Benutzer wie bei anderen Office 365-Apps an ihren IT-Administrator wenden, um ihre Profilinformationen zu ändern.

Alle Yammer-Profilfelder, die nicht mit einem Office-Profil synchronisiert werden können, z. B. ein Link zu einem Facebook-Profil, werden während des Synchronisierungsvorgangs entfernt.
Wir werden dies Ende September schrittweise an unsere Kunden ausliefern. Die weltweite Einführung wird bis Ende Oktober abgeschlossen sein.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Stellen Sie sicher, dass die Profile Ihrer Benutzer in Office auf dem neuesten Stand sind. Wenn Ihre Benutzer über ein Yammer-Profilfoto oder andere Yammer-spezifische Profilinformationen verfügen, die sie behalten möchten, bitten Sie sie, die Informationen an eine andere Stelle zu kopieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren Ihres Office 365-Profils.

Melden Sie sich im Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Zeigen Sie diese Nachricht im Office 365-Nachrichtencenter an

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

Neues Feature: Neue Yammer-Dateien in Office 365-Gruppen werden in SharePoint gespeichert

Hauptaktualisierung: Einführung der allgemeinen Verfügbarkeit gestartet
Angewandt auf: Alle Kunden

Wir aktualisieren den ursprünglich in “MC165927 – Yammer-Gruppendateien in mit Office 365 verbundenen Gruppen werden jetzt in SharePoint gespeichert” mitgeteilten Rollout-Zeitplan.

Neues Feature: Neue Yammer-Dateien in Office 365-Gruppen werden in SharePoint gespeichert

Diese Nachricht ist mit der Microsoft 365-Roadmap-ID 26821 verknüpft.

Wie wirkt sich das auf mich aus?

Mit dieser Funktion werden alle neuen Dateien, die in verbundenen Yammer-Gruppen veröffentlicht wurden, jetzt in SharePoint gespeichert. Vorhandene Dateien, Dateien in nicht verbundenen Gruppen und Dateien in privaten Nachrichten sind von dieser Änderung nicht betroffen und werden weiterhin am alten Speicherort gespeichert.
Die Einführung wird Mitte Juni beginnen und voraussichtlich Ende Juli 2019 weltweit abgeschlossen sein. Wir danken Ihnen für Ihre Geduld, da das Team aktiv an einer reibungslosen Veröffentlichung gearbeitet hat.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

  1. Stellen Sie sicher, dass Ihre Benutzer Yammer-Versionen nach den folgenden Versionen verwenden: iOS – 7.33.0, Android – 5.5.84 Windows und Mac – 3.4.2
  2. Stellen Sie sicher, dass für Ihre Benutzer Drittanbieter-Cookies (alle Browser) und Sicherheitszoneneinstellungen (IE und Edge) in ihren Browsern aktiviert sind
  3. Aktualisieren Sie alle internen Hilfedokumentationen, Benutzerschulungen oder Helpdesks.


Hinweis: Wenn Ihre Organisation Clients von Drittanbietern verwendet, die Yammer-APIs verwenden, wird der Rollout für Ihre Organisation verzögert, da diese Änderung möglicherweise die vorhandenen Funktionen beeinträchtigt.
Wenn Yammer-Dateien in SharePoint gespeichert werden, wird bei Anwendungen von Drittanbietern, die Dateien in SharePoint aufrufen, eine Fehlermeldung angezeigt, da das Yammer-OAuth-Token keine Ansprüche aus Azure Active Directory enthält, die für den Zugriff auf in SharePoint gespeicherte Dateien erforderlich sind.
Es wird empfohlen, eine Azure Marketplace-App zu erstellen, die Yammer-APIs aufruft. Weitere Informationen zum Erstellen einer Azure Marketplace Yammer-App erhalten Sie in Kürze. Wenn Sie Entwickler sind und Fragen zu dieser Änderung haben, senden Sie eine E-Mail an api@yammer-inc.com


Wie kann ich feststellen, wo meine Yammer-Dateien gespeichert werden?

Bearbeiten Sie eine zuvor hochgeladene Datei, wenn Ihre mit Yammer verbundene Gruppe Dateien in SharePoint speichert

Dokumente in Yammer bearbeiten – Vorschau

Hängen Sie eine Datei oder ein Bild an eine Yammer-Nachricht an – Vorschau

Melden Sie sich im Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Zeigen Sie diese Nachricht im Office 365-Nachrichtencenter an

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

Neue Funktion: Microsoft 365 Admin Setup-Seite

Hauptaktualisierung: Einführung der allgemeinen Verfügbarkeit gestartet
Angewandt auf: Alle Kunden

Microsoft 365 Admin Setup Page ist eine neue Office 365-Funktion. Wir werden diese Funktion bald einführen.

Neue Funktion: Microsoft 365 Admin Setup-Seite

Diese Nachricht ist mit der Microsoft 365-Roadmap-ID 51623 verknüpft

Wie wirkt sich das auf mich aus?

Es gibt 3 Änderungen an der Admin-Erfahrung, auf die wir Sie aufmerksam machen wollten

  • Die Domänenverwaltung wird im Navigationsbereich unter Einstellungen verschoben.
  • Die Seite “Produkte” wurde aus dem Setup im Navigationsbereich entfernt und Sie sollten jetzt Produkte und Services unter “Abrechnung” verwenden.
  • Diese neue Erfahrung zeigt nur, was für Sie relevant ist, basierend auf den von Ihnen gekauften Produkten, den von Ihnen konfigurierten Funktionen und Ihrer Administratorrolle. Wir stellen Aufgaben und verwandte Informationen aus dem gesamten Microsoft 365-Stapel zusammen und stellen sie an einem einzigen Ort bereit.
  • Diese Setup-Seite ist im Navigationsbereich des Microsoft 365-Verwaltungscenters (https://admin.microsoft.com) verfügbar.

Wir werden Ende Juni mit der Einführung beginnen und planen, diese im Herbst abzuschließen.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Sie müssen sich nicht auf diese Änderung vorbereiten, sondern möchten Ihre Schulung und Dokumentation gegebenenfalls aktualisieren.

Melden Sie sich im Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Zeigen Sie diese Nachricht im Office 365-Nachrichtencenter an

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

Feature-Update – Aktualisierung der Mobile-Admin-App einschließlich Geräteverwaltung

Major Update: Der Rollout “Allgemeine Verfügbarkeit” wurde gestartet

Feature-Update - Aktualisierung der Mobile-Admin-App einschließlich Geräteverwaltung

Mit der mobilen App Microsoft 365 Admin können Sie Benachrichtigungen erhalten, Benutzer hinzufügen, Kennwörter zurücksetzen, Geräte verwalten, Supportanfragen erstellen und vieles mehr, während Sie unterwegs sind.

Diese Verbesserung bezieht sich auf Microsoft 365 Roadmap ID 47918.

Dieses Rollout wirkt sich nicht auf Office 365-Abonnements in GCC aus.

Wie wirkt sich das auf mich aus?

Eine neue Version der mobilen App Microsoft 365 Admin wird mit den folgenden Updates veröffentlicht:

  • Benennen Sie die App von Office 365 Admin in Microsoft 365 Admin um
  • Fähigkeit, Unternehmensgeräte auf den Werkszustand zurückzusetzen
  • Möglichkeit, Unternehmensdaten von persönlichen Geräten zu entfernen

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Sie müssen nichts tun, um sich auf diese Änderung vorzubereiten. Die mobile App muss nicht verwendet werden.

Die mobile App wird im späten ersten Quartal des Kalenderjahres 2019 im iTunes App Store und im Google Play Store verfügbar sein.

Die Zusatzinformationen und die Microsoft 365 Tech Community werden mit zusätzlichen Details aktualisiert.

Melden Sie sich beim Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Diese Nachricht im Office 365 Message Center anzeigen

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)