Clutter für Outlook wird ab dem 31. Januar 2020 eingestellt

Major Update: Der Rollout “Allgemeine Verfügbarkeit” wurde gestartet

Clutter for Outlook wird ab dem 31. Januar 2020 eingestellt

Wie wir bereits im Dezember 2017 im Outlook-Blog angekündigt haben, werden wir die Clutter-Funktion ab dem 31. Januar 2020 von Outlook aufgeben. Um unseren Benutzern zu helfen, ihre E-Mails zu verwalten und produktiv zu sein, führen wir mit der Focused Inbox-Erfahrung, die eine ähnlicher Vorteil wie Clutter durch das Anzeigen weniger wichtiger und dringender E-Mails in Other.

Wie wirkt sich das auf mich aus?

Wir werden Office 365-Kunden bis zum 31. Januar 2020 weiterhin Clutter zur Verfügung stellen. Um die eventuelle Stilllegung von Clutter vorzubereiten, haben wir die Funktion für neue Benutzer standardmäßig deaktiviert. Es ist auch für Benutzer mit extrem geringer Nutzung deaktiviert (weniger als 12 E-Mails pro Monat werden in den Ordner Clutter verschoben). Sie können Clutter jedoch jederzeit wieder aktivieren, falls dies gewünscht wird.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Wenn Ihre Organisation heute Clutter verwendet, hängt der Prozess für den Übergang zum fokussierten Posteingang von der verwendeten Outlook-Version ab.

In den Zusatzinformationen finden Sie weitere Informationen und Anleitungen zum Übergang zum fokussierten Posteingang.

Melden Sie sich beim Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Diese Nachricht im Office 365 Message Center anzeigen

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

Aktualisierte Funktion: Neues Aufgabenmodul in Outlook im Web

Major Update: Der Rollout für allgemeine Verfügbarkeit wurde gestartet

Aktualisierte Funktion: Neues Aufgabenmodul in Outlook im Web

Wir freuen uns, das neue Aufgabenmodul in Outlook im Web als aktualisierte Office 365-Funktion anzukündigen. Wir werden dieses Feature Mitte März einführen.

Diese Verbesserung bezieht sich auf Microsoft 365 Roadmap ID 34338.

Wie wirkt sich das auf mich aus?

Kunden, die sich für die frühe Version des neuen Outlooks im Web entscheiden, werden eine neu gestaltete Aufgabenerfahrung mit Microsoft To-Do erhalten. Wir werden dies im März sukzessive für Targeted Release-Kunden einführen, und der Rollout folgt dem allgemeinen Release-Zeitplan des neuen Outlooks im Web.

Dieses Rollout ist von Office 365-Abonnements in GCC ausgeschlossen.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Wenn Sie Domänen auf eine Whitelist setzen oder diese blockieren, auf die Ihre Benutzer zugreifen können – Bitte beachten Sie, dass die neue Aufgabenerfahrung von To-Do die Domäne “to-do.office.com” verwendet, sodass Sie Domänen möglicherweise für die Whitelist hinzufügen möchten Ihre Benutzer können die neuen Aufgaben nutzen.

Wenn Sie keine Domänen auflisten oder blockieren, müssen Sie nichts tun. Möglicherweise möchten Sie jedoch die Schulung der Benutzer aktualisieren und das Helpdesk benachrichtigen.

Melden Sie sich beim Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Diese Nachricht im Office 365 Message Center anzeigen

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

550 5.1.1 RESOLVER.ADR.ExRecipNotFound

550 5.1.1 RESOLVER.ADR.ExRecipNotFound

Wenn Ihr E-Mail-Nachrichten mit Microsoft Outlook sendet, tritt möglicherweise eines oder beide der folgenden Probleme auf:

Symptom 1: Sie erhalten Unzustellbarkeitsberichte

(Unzustellbarkeitsberichte)E-Mail-Nachrichten oder Besprechungseinladungen werden nicht erfolgreich übermittelt. Beispielsweise erhalten Sie einen Unzustellbarkeitsbericht, der dem folgenden ähnelt:

Generierender Server: <Servername> .local

IMCEAEX-_O = CONTOSO_ou = erste + 20Administration + 20group_cn = Recipients_cn = <Benutzername> @ <Servername> .local

# 550 5.1.1 RESOLVER.ADR.ExRecipNotFound; nicht gefunden ##

Symptom 2: Die AutoComplete-Funktion in Outlook funktioniert nicht wie erwartet

Wenn Sie eine neue E-Mail-Nachricht erstellen und dann einen Namen in die Zeile An eingeben, wird der Name des Benutzers automatisch ausgefüllt. Wenn Sie auf den Namen doppelklicken, tritt jedoch eines der folgenden Probleme auf:

  • Die Informationen zum Dialogfeld werden nicht korrekt angezeigt.
  • Im Dialogfeld fehlen Informationen.

URSACHE

Diese Probleme können auftreten, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

  • Sie antworten auf Nachrichten, die aus persönlichen Ordnerdateien (.pst) oder mit einem Migrationstool eines Drittanbieters migriert wurden.
  • Der Outlook-Kurznamencache (AutoComplete) enthält einen ungültigen Eintrag.
  • Das OfflineAddressBook wird nicht aktualisiert oder kann nicht heruntergeladen werden.

LÖSUNG

Gehen Sie folgendermaßen vor, um diese Probleme zu beheben:

1. Setzen Sie den Kurznamen und die Autocomplete-Caches in Outlook zurück. Weitere Informationen dazu finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
287623 Zurücksetzen des Kurznamens und der automatischen Abschlusscaches in Outlook

2. Wenn Sie auf eine migrierte Nachricht antworten, geben Sie die gesamte E-Mail-Adresse des Empfängers erneut ein. Wenn die Autocomplete-Funktion versucht, den Namen oder die Adresse des Empfängers einzugeben, klicken Sie auf das “X”, um den Eintrag zu löschen, und geben Sie dann die gesamte E-Mail-Adresse erneut ein.

550 5.1.1 RESOLVER.ADR.ExRecipNotFound

3. Stellen Sie sicher, dass das Offlineadressbuch ordnungsgemäß funktioniert. Weitere Informationen zum Behandeln des Offlineadressbuchs finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
2429946 Problembehandlung des Outlook-Offlineadressbuchs in einer Office 365-Umgebung

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Office365 SMTP-, POP3- und IMAP-Einstellungen

Heute haben wir einen weiteren Beitrag zum Office 365, genauer gesagt zu den SMTP-, POP3- und IMAP-Einstellungen. Das Office 365 Produkt wird immer beliebter und zieht in immer mehr Firmen ein. Begünstigt wird diese Entwicklung auch, durch das Abschaffen des Microsoft Small Business Server 2011.

Heute wollen wir euch die wichtigsten SMTP-, POP3- und IMAP-Einstellungen auflisten, falls Ihr euer Postfach noch über diese Weg anbinden wollt.

Office365 SMTP-, POP3- und IMAP-Einstellungen

Office365 SMTP-, POP3- und IMAP-Einstellungen

Hier diese Werte noch zum kopieren:

Posteingangsserver (POP): 

Servername: outlook.office365.com
Port: 995 (SSL)

Posteingangsserver (IMAP):

Servername: outlook.office365.com
Port: 993 (SSL) oder 143 (STARTTLS)

Postausgangsserver (SMTP):

Servername: smtp.office365.com
Port: 587 (STARTTLS)

Das waren dann auch schon die Office365 SMTP-, POP3- und IMAP-Einstellungen.

Alternativ könnt Ihr euch aber auch über den Outlook Web Access an eurem Postfach anmelden.

Outlook Web Access

Ruf dazu die folgende Webseite auf: https://outlook.office365.com/owa
Meldet euch dort mit den bekannten Zugangsdaten an.

Hier könnt Ihr die oben genannten SMTP-, POP3- und IMAP-Einstellungen abrufen für den Fall, dass Microsoft hier doch einmal eine Änderung durchführt. Um an diese Einstellungen zu kommen, öffnet Ihr die Optionen im Outlook Web Access. Diese ruft Ihr wie folgt auf:

Im Menü habt Ihr oben rechts diese Anzeige, dort klickt Ihr auf die Schrauben Symbol.

Anschließend öffnet sich die Einstellungen. Hier klickt Ihr im unteren Bereich auf “E-Mail”

Nun öffnen sich die E-Mail-Optionen. Die POP und IMAP Einstellungen findet Ihr unter “E-Mail” – “Konten” – “POP und IMAP”

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Outlook Fehler 0x80042109

Nach einem Umzug von Vodafone zur Telekom (IP Anschluss) hat hier ein Kunde auch gleich einen neuer Speedport geliefert bekommen.

Hier das Beispiel mit einem Speedport W724V

Outlook Fehler 0x80042109

Wie auch schon im diesem Beitrag beschrieben, werden nach wie for bei den Speedports eine Liste mit sicheren E-Mail Server geführt.

Auch 2 1/2 Jahre später wird hier immer noch auf meiner Meiung nach solch umständliche Art und Weise etwas Sicherheit geboten. Für mich ist das allerdings deutlich nerviger als dass es hier etwas Sicherheit bringt.

Wenn bei Ihnen also nun im Outlook beim versenden von neuen E-Mails die Fehlermeldung: 0x80042109 angezeigt wird, dann sollten Sie in Ihrem Speedport Ihren Mailserver (in diesem Fall pop3.strato.de) zur Liste der Sicheren E-Mail Server hinzufügen.

Dazu gehen Sie bitte wie folgt vor um den Outlook Fehler 0x80042109 zu beseitigen:

Schritt 1:
Geben Sie in Ihrer Browser-Adresszeile bitte folgende URL ein:
http://speedport.ip
Loggen Sie sich anschließend mit dem Gerätepasswort (siehe Rückseite Ihres Router) in den Router ein.

Schritt 2:
Klicken Sie im Menü oben auf “Internet” und anschließend im linken Menü auf “Liste der sicheren E-Mail-Server”

Outlook Fehler 0x80042109

Schritt 3:
Sie können diese Sicherheitsfunktion an dieser Stelle auch komplett deaktivieren, in dem Sie den Haken bei “Liste der sicheren E-Mail-Server verwenden” entfernen oder Sie fügen den Mailserver Ihre Wahl hinzu, in dem Sie auf “Liste der erlaubten E-Mail Server” klicken und diesen in das Feld “URL oder IP-Adresse” eingeben.

Hier einige Beispiele:

STRATO E-Mail Server:
Posteingang (POP3): pop3.strato.de
Posteingang (IMAP): imap.strato.de
Postausgang (SMTP): smtp.strato.de

1&1E-Mail Server:
Posteingang (POP3): pop.1und1.de
Posteingang (IMAP): imap.1und1.de
Postausgang (SMTP): smtp.1und1.de

TELEKOM E-Mail Server:
sind bereits in der Liste enthalten

Solutions Cube:
Posteingang (POP3): pop3.sc-web01.solutionscube.de
Posteingang (IMAP): imap.sc-web01.solutionscube.de
Postausgang (SMTP): smtp.sc-web01.solutionscube.de

Wenn Sie hier Ihren gewünschten Mailserver eingetragen haben, speichern Sie dies über den Button “Speichern” ab.
Die Änderung ist dann sofort aktiv und der Outlook Fehler 0x80042109 sollte nun beim Versenden von neuen E-Mails nicht mehr angezeigt werden.

INFO: Die Telekom hat in dem Router “Speedport W 724V” eine “Liste sicherer E-Mail-Server” hinterlegt. Wenn die Verwendung dieser Liste aktiviert ist, werden Verbindungen auf Port 25, 465 und 587 nur zu den Servern in dieser Liste erlaubt. Anhand welcher Kriterien Mailserver auf dieser Liste landen, ist uns unbekannt.

Der Ausgehende Mailserver (smtp.strato.de) war bereits Standardmäßig in der Liste enthalten.

Sollte das Problem weiter bestehen, dann deaktieren Sie in Ihren Netzwerk Eigenschaften einmal das “Internetprotokoll Version 6 (TCP/IPv6).

Outlook-Datendateien PST und OST reparieren

Heute möchten wir euch zeigen, wie Ihr Outlook-Datendateien PST und OST reparieren könnt.

Reparieren einer PST-Datei

Outlook beenden und die SCANPST.EXE ausführen. Diese findet Ihr im Installationsverzeichnis von eurem Microsoft Office.

“C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\” oder “C:\Program Files\Microsoft Office\”

Outlook 2007: C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\Office12
Outlook 2010: C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\Office14
Outlook 2013: C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\Office15
Outlook 2016: C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\root\Office16

Hier müsst Ihr noch die zu prüfende PST-Datei auswählen und mit “Starten” die Überprüfung beginnen. Das kann je nach Größe der Datei eine Weile dauern.

Outlook-Datendateien PST und OST reparieren

Daraufhin werden hier einige Prüfungen durchgeführt.

SCANPST Konsistenz prüfen

SCANPST Ordner und Elemente prüfen

Anschließend wir einem das Ergebnis der Überprüfung angezeigt.
Wie man dem folgenden Bild entnehmen kann, wurden hier in der Datei Fehler gefunden, welche Ihr über den Button “Reparieren” beseiten lassen könnt.

SCANPST Ergebnis

Wenn die Reparatur abgeschlossen ist, erhaltet Ihr die folgende Meldung

SCANPST Reparatur abgeschlossen

Nun könnt Ihr euer Outlook mit dem Profil, mit der soeben reparierten Outlook-Datendatei starten.

Reparieren einer OST-Datei

Wenn Ihr ein Microsoft Exchange-Konto verwenden und in Ihrer Outlook-Offlinedatendatei (OST) Elemente fehlen, könnt Ihr die Datei unbesorgt löschen. Outlook erstellt die Datei beim nächsten Öffnen des Programms erneut.

Microsoft Outlook 2013 mit Strato IMAP Konto

Bei einer Umstellung von Microsoft Outlook 2010 auf Microsoft Outlook 2013 (jeweils in der 32-Bit Version) sind wir mit dem folgenden Problem konfrontiert worden. Das nun installierte Microsoft Outlook 2013 mit Strato IMAP Konto zeigt uns nur noch einen leeren Posteingang an.

Nach der Umstellung, was installationstechnisch kein Problem war, blieb der Posteingang leer. Es wurde hier keine Mail mehr angezeigt welche im Posteingang vor der Umstellung noch vorhanden waren. Die Unterordner wurden allerding korrekt angezeigt sowie die darin enthaltenen Mails könnten auch geöffnet werden. Es handelte sich hierbei um ein IMAP Konto welche es Strato gehostet wird.

Öffnete man das E-Mail Postfach über das Strato Webmail, so wurde hier der Inhalt korrekt angezeigt. Wenn man über das Microsoft Outlook 2010 von einem anderen Rechner zugreift sieht auch hier alles normal aus.

Eigentlich löst das November-Update für Outlook 2013 (KB2837618 by Microsoft) eine ganze Menge der IMAP Probleme und ist sehr empfehlenswert. Wer dies noch nicht Installiert hat (kommt eigentlich automatisch mit den Windows Updates), sollte dies nun als erstes durchführen.

Zudem sollte in den POP- und IMAP-Kontoeinstellungen der Stammordnerpfad angepasst werden. Bei Strato muss hier zwingend INBOX eingetragen werden.
Trägt man hier als Stammordnerpfad Posteingang ein, so wird zwar der Posteingang angezeigt, allerdings nicht mehr die vorhandenen Unterordner. Zudem kann man die Mails welche im Posteingang liegen nicht löschen. Man bekommt hier die Fehlermeldung, das man keine Berechtigungen zum löschen hätte.

Microsoft Outlook 2013 mit Strato IMAP Konto

Mit diesem Wert wurde der Posteingang wieder richtig angezeigt. Auch Mails konnten hier nun wieder gelöscht werden, ohne das uns hier eine Fehlermeldung angezeigt wurde.

Windows Update KB3114409 legt Outlook lahm

Achtung, Microsoft hat am 9. Dezember 2015 das Windows Update KB3114409 vertreilt. Dieses führt dazu, dass Outlook 2010 nur noch im abgesicherten Modus startet. Der Fehler tritt sowohl unter Windows 10 als auch und Windows 7 auf. Eine Deinstallation des Updates KB3114409 sollte das Problem aber wieder beseitigen. In der Zwischenzeit hat Microsoft reagiert, und die Verteilung dieses Updates temporär ausgesetzt bis das Problem behoben ist. Solltet ihr also auch von diesem Problem betroffen sein, dann wisst Ihr an welcher Stelle Ihr suchen müsst.

Hier eine kurze Anleitung wie Ihr das Update wieder deinstalliert:

  1. Start
  2. Systemsteuerung
  3. Programme und Funktionen
  4. Installierte Updates anzeigen
  5. Suchen Sie im Abschnitt Microsoft Office 2010 nach dem Eintrag für das Update KB3114409
  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diesen Eintrag und wählen “Deinstallieren”
  7. Nach einem Neustart von Outlook sollte die volle Funktionalität wieder gegeben sein

Link zu Microsoft: Update for Outlook 2010 (KB3114409)

 

Outlook Fehler 0X800408FC in Verbindung mit einem Speedport W723V

Nach einer Umstellung seitens der Deutschen Telekom auf einen IP Anschluss kann es sein, dass auch gleich ein neuer Speedport eingebaut oder geliefert wird.

Hier das Beispiel mit einem Speedport W723V

Speedport W723V

Wenn bei Ihnen im Outlook beim Abrufen von neuen E-Mails die Fehlermeldung: 0X800408FC angezeigt wird, dann sollten Sie in Ihrem Speedport Ihren Mailserver (in diesem Fall pop3.strato.de) zur Liste der Sicheren E-Mail Server hinzufügen.
Dazu gehen Sie bitte wie folgt vor:

Schritt 1:
Geben Sie in Ihrer Browser-Adresszeile bitte folgende URL ein:
http://speedport.ip
Loggen Sie sich anschließend mit dem Gerätepasswort (siehe Rückseite Ihres Router) in den Router ein.

Schritt 2:
Klicken Sie im Menü oben auf “Internet” und anschließend im linken Menü auf “Liste der sicheren E-Mail-Server”

Schritt 3:
Sie können diese Sicherheitsfunktion an dieser Stelle auch komplett deaktivieren, in dem Sie den Haken bei “Liste der sicheren E-Mail-Server verwenden” entfernen oder Sie fügen den Mailserver Ihre Wahl hinzu, in dem Sie auf “Liste der erlaubten E-Mail Server” klicken und diesen in das Feld “URL oder IP-Adresse” eingeben.

Hier einige Beispiele:

STRATO E-Mail Server:
Posteingang (POP3): pop3.strato.de
Posteingang (IMAP): imap.strato.de
Postausgang (SMTP): smtp.strato.de

1&1E-Mail Server:
Posteingang (POP3): pop.1und1.de
Posteingang (IMAP): imap.1und1.de
Postausgang (SMTP): smtp.1und1.de

TELEKOM E-Mail Server:
sind bereits in der Liste enthalten

Solutions Cube:
Posteingang (POP3): pop3.sc-web01.solutionscube.de
Posteingang (IMAP): imap.sc-web01.solutionscube.de
Postausgang (SMTP): smtp.sc-web01.solutionscube.de

Wenn Sie hier Ihren gewünschten Mailserver eingetragen haben, speichern Sie dies über den Button “Speichern” ab.
Die Änderung ist dann sofort aktiv und der Outlook Fehler 0X800408FC sollte nun nicht mehr angezeigt werden.

INFO: Die Telekom hat in dem Router “Speedport W 724V” eine “Liste sicherer E-Mail-Server” hinterlegt. Wenn die Verwendung dieser Liste aktiviert ist, werden Verbindungen auf Port 25, 465 und 587 nur zu den Servern in dieser Liste erlaubt. Anhand welcher Kriterien Mailserver auf dieser Liste landen, ist uns unbekannt.

Der Ausgehende Mailserver (smtp.strato.de) war bereits Standardmäßig in der Liste enthalten.

Sollte das Problem weiter bestehen, dann deaktieren Sie in Ihren Netzwerk Eigenschaften einmal das “Internetprotokoll Version 6 (TCP/IPv6).

TCP-IPv6deaktiviert