Windows XP: Aktivierung nach Hardware Änderung blockiert die Anmeldung

Nach einer Hardware Änderung, hier im speziellen wurde der Arbeitsspeicher von 512 MB auf 2 GB aufgerüstet, kann es dazu kommen, dass nach der Windows-Anmeldung eine Aktivierung des Systems erforderlich ist. Wenn sich die Hardware wesentlich ändert, gewährt Windows hierbei keinen Aufschub der Aktivierung. Eine sofortige Aktivierung ist in manchen Fällen jedoch nicht möglich. An diesem Rechner hatten wir für die erneute Aktivierung 3 Tage Zeit. Eine Aktivierung war hier erst nicht möglich, sowie per Internet als auch per Telefon. Schließlich waren die 3 Tage verstrichen und die Windows-Anmeldung wurde blockiert. Um diesen Mißstand zu umgehen,  Besteht die Möglichkeit die Windows-Aktivierung für 30 Tage aufzuschieben. Folgender Befehl muss dazu im abgesicherten Modus ausgeführt werden.

Ganz wichtig hierbei den abgesicherten Modus ohne Nerzwerktreiber zu laden!

rundll32.exe syssetup,SetupOobeBnk

Möglicherweise muss man vorher den folgende Befehle ausführen, um die erfolgreiche Ausführung des obigen Befehls zu ermöglichen:

regsvr32 regwizc.dll regsvr32 licdll.dll

Microsoft Outlook 2013 mit Strato IMAP Konto

Bei einer Umstellung von Microsoft Outlook 2010 auf Microsoft Outlook 2013 (jeweils in der 32-Bit Version) sind wir mit dem folgenden Problem konfrontiert worden. Das nun installierte Microsoft Outlook 2013 mit Strato IMAP Konto zeigt uns nur noch einen leeren Posteingang an.

Nach der Umstellung, was installationstechnisch kein Problem war, blieb der Posteingang leer. Es wurde hier keine Mail mehr angezeigt welche im Posteingang vor der Umstellung noch vorhanden waren. Die Unterordner wurden allerding korrekt angezeigt sowie die darin enthaltenen Mails könnten auch geöffnet werden. Es handelte sich hierbei um ein IMAP Konto welche es Strato gehostet wird.

Öffnete man das E-Mail Postfach über das Strato Webmail, so wurde hier der Inhalt korrekt angezeigt. Wenn man über das Microsoft Outlook 2010 von einem anderen Rechner zugreift sieht auch hier alles normal aus.

Eigentlich löst das November-Update für Outlook 2013 (KB2837618 by Microsoft) eine ganze Menge der IMAP Probleme und ist sehr empfehlenswert. Wer dies noch nicht Installiert hat (kommt eigentlich automatisch mit den Windows Updates), sollte dies nun als erstes durchführen.

Zudem sollte in den POP- und IMAP-Kontoeinstellungen der Stammordnerpfad angepasst werden. Bei Strato muss hier zwingend INBOX eingetragen werden.
Trägt man hier als Stammordnerpfad Posteingang ein, so wird zwar der Posteingang angezeigt, allerdings nicht mehr die vorhandenen Unterordner. Zudem kann man die Mails welche im Posteingang liegen nicht löschen. Man bekommt hier die Fehlermeldung, das man keine Berechtigungen zum löschen hätte.

Microsoft Outlook 2013 mit Strato IMAP Konto

Mit diesem Wert wurde der Posteingang wieder richtig angezeigt. Auch Mails konnten hier nun wieder gelöscht werden, ohne das uns hier eine Fehlermeldung angezeigt wurde.