Wie zeige ich die Windows-Version auf dem Desktop an

In diesem Registrierungsworkshop erfahren Sie, wie Sie die Windows-Version auf dem Desktop anzeigen können, indem Sie das Registrierungs-DWORD “PaintDesktopVersion” ändern.

Wir alle wissen, dass Windows Version für Version und Edition für Edition unterschiedlich ist. Dies bedeutet, dass in einer Version / Edition möglicherweise Funktionen vorhanden sind, die in einer anderen Version / Edition fehlen. Sie können verschiedene Windows 10-Editionen in diesem Artikel vergleichen. Da sich Windows in seiner Version unterscheidet, muss möglicherweise die Versionsnummer auf dem Desktop angezeigt werden. Wenn das System von mehreren Benutzern bedient werden muss, können Benutzer anhand der auf dem Desktop angezeigten Versionsnummer erkennen, welche Funktionen auf dem System ausgeführt werden und welche nicht.

Wie zeige ich die Windows-Version auf dem Desktop an

Sie können den Befehl winver jederzeit ausführen, um Informationen zu Systemversion, Edition und Build-Nummer zu erhalten. Es gibt jedoch keine direkte Einstellung, um Ihre Windows-Version auf dem Desktop anzuzeigen, bis Sie die ältere bekannte Registrierungsmethode ausführen, die unten erwähnt wird. Diese Registrierungsmanipulation umfasst das Ändern von PaintDesktopVersion DWORD, wodurch das Wasserzeichen der Windows-Version auf dem System zugelassen wird.

Wie zeige ich die Windows-Version auf dem Desktop an

Haftungsausschluss für die Registrierung: Es wird dringend empfohlen, zuerst einen Systemwiederherstellungspunkt zu erstellen, bevor Sie die Registrierung bearbeiten.

1.) Drücken Sie Windows-Taste + R und setzen Sie regedit in das Dialogfeld “Ausführen”, um den Registrierungseditor zu öffnen. OK klicken.

2.) Navigieren Sie im linken Bereich des Registrierungseditors zu folgendem Registrierungsschlüssel:

HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop
Wie zeige ich die Windows-Version auf dem Desktop an

3.) Suchen Sie nun im rechten Bereich des Desktop-Registrierungsschlüssels nach dem Registrierungs-DWORD (REG_DWORD) mit dem Namen PaintDesktopVersion, dessen Daten standardmäßig auf 0 festgelegt sein müssen. Doppelklicken Sie auf dieses DWORD, um dessen Wertdaten zu ändern:

Wie zeige ich die Windows-Version auf dem Desktop an

4.) Setzen Sie die Wertdaten auf 1 und klicken Sie auf OK. Schließen Sie den Registrierungseditor und melden Sie sich von Ihrem Konto ab. Melden Sie sich dann wieder an, und auf dem Desktop werden die Windows-Version und die Build-Nummer angezeigt.

Wie zeige ich die Windows-Version auf dem Desktop an

Wenn Sie die Windows-Versions- / Build-Nummer später ausblenden möchten, stellen Sie PaintDesktopVersion einfach auf 0 zurück.

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag “Wie zeige ich die Windows-Version auf dem Desktop an” weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Maximale Anzahl von Exchange-Konten in einem Outlook-Profil

In diesem Artikel erfahren Sie wie die maximale Anzahl von Exchange-Konten in einem Outlook-Profil erhöht werden kann.

Microsoft Outlook

Sollten Sie beim Einrichten von einem Exchange-Konto die folgende Fehlermeldung erhalten gehen Sie bitte wie unten beschrieben vor um dieses Problem zu beseitigen.

Die maximale Anzahl von Microsoft Exchange-Konten, die auf einer Ihrer Organisation festgelegten Richtlinie basiert, wurde hinzugefügt. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Administrator.

Dies tritt auf wenn Sie in Ihrem Outlook-Profil mehr als 10 Exchange-Postfächer verbinden möchten. Technisch ist das kein Problem, jedoch muss man hier händisch eingreifen.

In Microsoft Outlook 2013 und höher beträgt der Standardwert 10 Konten und der maximal zulässige Wert 9999 Konten. Outlook 2010 unterstützt bis zu 15 Konten in Ihren Profilen, ist jedoch standardmäßig auf 5 Konten beschränkt.

Maximale Anzahl von Exchange-Konten in einem Outlook-Profil erweitern

Wenn der Administrator mehr (oder weniger) Konten als die Standardanzahl zulassen möchte, muss er die Registrierung bearbeiten oder eine Gruppenrichtlinie anwenden.

Methode 1 – Über die Gruppenrichtlinie

Der relevante Gruppenrichtlinienschlüssel für alle unterstützten Versionen von Outlook lautet:

HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Exchange
DWORD: MaxNumExchange
Outlook 2010 Wert: Ein Dezimalwert zwischen 1 und 15
Outlook 2013 Wert: Ein Dezimalwert zwischen 1 und 9999
Outlook 2016 Wert: Ein Dezimalwert zwischen 1 und 9999
Outlook 2019 Wert: Ein Dezimalwert zwischen 1 und 9999

Im Gruppenrichtlinien-Editor befindet sich die Einstellung unter Outlook> Kontoeinstellungen> Exchange> Maximale Anzahl von Konten pro Profil festlegen.

Methode 2 – Über die Registrierung

Haftungsausschluss für die Registrierung: Es wird dringend empfohlen, zuerst einen Systemwiederherstellungspunkt zu erstellen, bevor Sie die Registrierung bearbeiten.

Hinweis: Wenn Sie die Consumer- oder Business-Version von Outlook 2013 oder höher verwenden, müssen Sie möglicherweise stattdessen diese Schlüssel verwenden.

1.) Drücken Sie Windows-Taste + R und setzen Sie regedit in das Dialogfeld “Ausführen”, um den Registrierungseditor zu öffnen. OK klicken.

2.) Navigieren Sie im linken Bereich des Registrierungseditors zu folgendem Registrierungsschlüssel:

Computer\HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Exchange

Wenn der DWORD Wert “MaxNumExchange” nicht standardmäßig vorhanden ist, können Sie mit der rechten Maustaste in einen leeren Bereich klicken und Neu> DWORD-Wert auswählen. Benennen Sie es als MaxNumExchange

Maximale Anzahl von Exchange-Konten in einem Outlook-Profil

Ändern Sie nun den Wert auf eine gewünschte Anzahl wie unten aufgelistet:

Outlook 2010 Wert: Ein Dezimalwert zwischen 1 und 15
Outlook 2013 Wert: Ein Dezimalwert zwischen 1 und 9999
Outlook 2016 Wert: Ein Dezimalwert zwischen 1 und 9999
Outlook 2019 Wert: Ein Dezimalwert zwischen 1 und 9999

Maximale Anzahl von Exchange-Konten in einem Outlook-Profil

Mit diesem Wert können nun 15 Microsoft Exchange-Konten im Outlook-Profil eingebunden werden.

Schließen Sie den Registrierungseditor und starten Sie das Outlook Programm neu, damit die Änderungen wirksam werden.

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag “Maximale Anzahl von Exchange-Konten in einem Outlook-Profil” weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Liste der in Windows 10 V1909 entfernten Funktionen

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die in Windows 10 V1909 (November 2019 Update) entfernten Funktionen. Lesen Sie auch die Funktionen, die als nicht mehr entwickelt angekündigt wurden.

Liste der in Windows 10 V1909 entfernten Funktionen

Microsoft fügt in einer neueren Version einige neue Funktionen hinzu, aber möglicherweise werden auch einige ältere Funktionen entfernt. Die entfernten Funktionen werden in der Regel als “veraltet” oder “veraltet” bezeichnet. Wenn Sie weiterhin veraltete Funktionen verwenden, bietet Microsoft keinen Support für diese an.

Liste der in Windows 10 V1909 entfernten Funktionen

Mit dem neuesten Release von Windows 10 V1909 wurden einige Features oder Funktionen entfernt. In diesem Artikel werden diese veralteten Funktionen für Sie aufgelistet.

Liste der in Windows 10 V1909 (Update November 2019) entfernten Funktionen

Im Folgenden sind die Funktionen aufgeführt, die mit Windows 10 V1909 entfernt wurden.

PNRP-APIs

Laut Microsoft ist „der Peer Name Resolution Protocol (PNRP) -Namensraumanbieter (NSP) eine serverlose Namensauflösungstechnologie, mit der sich Knoten gegenseitig erkennen können“. In einem Peer-to-Peer-Modell kann jeder Benutzer Daten austauschen oder Ressourcen gemeinsam nutzen und direkt in Echtzeit zusammenarbeiten, ohne Internetdienste zu verwenden. PNRP ist im Grunde ein Peer-to-Peer-Protokoll, das von Microsoft mit dem Windows XP Advanced Networking Pack eingeführt wurde und IPv6 unterstützt. Die Technologie war lange Zeit Teil der Windows-Familie, aber mit Windows 10 V1909 entfernt Microsoft die PNRP-APIs.

Roaming der Taskleisteneinstellungen

Mit Windows 10 V1903 gab Microsoft bekannt, dass die Roaming-Einstellungen in der Taskleiste nicht mehr weiterentwickelt werden. Mit dem neuesten Feature-Update werden diese Einstellungen entfernt, und die Funktionen der Funktion, die von der Einstellung abhängen, funktionieren nicht mehr.

Mit Windows 10 V1909 hat Microsoft bekannt gegeben, dass das Unternehmen die folgenden Funktionen nicht mehr entwickelt und diese bei zukünftigen Funktionsupdates entfernt werden:

  1. Text Services Framework (TFS) IME wird verwendet, um bestimmte Sprachtechnologien zu aktivieren. Microsoft plant, keine TFS1- und TFS2-IMEs zu entwickeln und diese durch TFS3-IME zu ersetzen.
  2. My People wird derzeit nicht mehr von Microsoft entwickelt und wird in zukünftigen Versionen entfernt.
  3. Hyper-V vSwitch auf LBFO ist nicht mehr gebunden. Stattdessen wird Switch Embedded Teaming (SET) eingebunden.
  4. Package State Roaming (PSR) wird entfernt und durch den Azure App Service ersetzt, der weitgehend unterstützt wird und plattformübergreifend verfügbar ist.
  5. Der Feedback-Hub verfügt nicht mehr über die Registerkarte “Sprachgemeinschaft”.

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag “Liste der in Windows 10 V1909 entfernten Funktionen” weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

PaperPort startet unter Windows 10 nicht mehr

In diesem Beitrag möchten wir euch zeigen wie Ihr das Problem beseitigen könnt wenn bei euch das PaperPort unter Windows 10 nicht mehr startet.

Wir haben seit der Einführung von Windows 10 vermehrt von unseren Kunden den Hilferuf erhalten das PaperPort startet unter Windows 10 nicht mehr.

PaperPort startet unter Windows 10 nicht mehr

PaperPort startet unter Windows 10 nicht mehr

Das Problem ist glücklicherweise recht schnell beseitigt.

Haftungsausschluss für die Registrierung: Es wird dringend empfohlen, zuerst einen Systemwiederherstellungspunkt zu erstellen, bevor Sie die Registrierung bearbeiten.

1.) Drücken Sie Windows-Taste + R und setzen Sie regedit in das Dialogfeld “Ausführen”, um den Registrierungseditor zu öffnen. OK klicken.

2.) Navigieren Sie im linken Bereich des Registrierungseditors zu folgendem Registrierungsschlüssel:

HKEY_CURRENT_USER\Software\ScanSoft\PaperPort\PaperPort User Preferences
PaperPort startet unter Windows 10 nicht mehr

3.) Suchen Sie nun im rechten Bereich des Registrierungsschlüssels PaperPort User Preferences nach dem Registrierungs-DWORD mit dem Namen BrowserSelected. Stellen Sie sicher, dass dieses DWORD auf none gesetzt ist. Per Default wird hier der Standardbrowser des Systems wie in diesem Fall der Mozilla Firefox hinterlegt.

PaperPort startet unter Windows 10 nicht mehr

Nachdem Ihr den Eintrag BrowserSelected auf none gesetzt habt, sollten die Einträge wie oben aussehen. Jetzt müsst Ihr nur noch den Registrierungseditor schließen und euer PaperPort Programm starten. Dies sollte nun ohne Fehlermeldung wieder wie gewohnt starten. Ein Neustart des Rechner ist hier nicht notwendig.

Wir hatten auch vereinzelt die Fälle, dass nach einer Neuinstallation des Mozilla Firefox das gleiche Problem wieder aufgetreten ist, da beim Setup der Wert wieder zurückgesetzt wurde. Hier musste also wieder händisch eingegriffen werden und dieser Wert wieder auf none gesetzt werden. Auch hier konnte das Programm im Anschluss wieder ohne Fehlermeldungen gestartet werden.

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag “PaperPort startet unter Windows 10 nicht mehr” weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

iOS 13-Geräte benötigen ein benutzerdefiniertes Zertifikat, um mit ESMC 7.0 MDM arbeiten zu können

Gilt für: ESET Security Management Center – Connector für mobile Geräte

Die von ESET Security Management Center MDM Version 7.0 erstellten Zertifikate erfüllen nicht die Anforderungen von Apple iOS 13.

iOS 13-Geräte benötigen ein benutzerdefiniertes Zertifikat, um mit ESMC 7.0 MDM arbeiten zu können
iOS- und iPadOS-Benutzer
Es wird nicht empfohlen, Ihre iOS-Geräte ohne ein konformes MDM-Zertifikat auf Version 13 zu aktualisieren. ESMC MDM kann iOS 13-Geräte ohne das Zertifikat nicht verwalten.

Erfahren Sie mehr über unterstützte iOS-Versionen.

Aktuelle ESMC MDM-Benutzer

Wenn Sie ein Upgrade auf iOS 13 durchführen, bevor Sie über das Zertifikat verfügen, müssen Sie betroffene Geräte mithilfe eines kompatiblen Zertifikats erneut registrieren.

Neue ESMC MDM-Benutzer

Wenn Sie Apple-Geräte mit ESMC MDM verwalten möchten, stellen Sie sicher, dass Sie über ein Apple iOS 13-kompatibles Zertifikat verfügen, bevor Sie mit der Registrierung beginnen.

Ein konformes Zertifikat erhalten

Beziehen Sie das Apple-kompatible Zertifikat von einem vertrauenswürdigen Anbieter.

Wenn Sie Ihr Problem immer noch nicht lösen können, senden Sie eine E-Mail an den technischen Support von ESET.

Aktualisiertes Feature: Gesperrte Dateitypen in Outlook im Web

Großes Update: Ankündigung gestartet
Angewandt auf: Alle Kunden

Wir werden der BockedFileTypes-Liste einige zusätzliche Dateierweiterungen hinzufügen. Der Parameter BlockedFileTypes gibt eine Liste von Anhangdateitypen (Dateierweiterungen) an, die nicht lokal gespeichert oder in Outlook im Web angezeigt werden können.
Diese Nachricht ist mit der Microsoft 365 Roadmap ID 55100 verknüpft.
Diese Änderung wird im November eingeführt.

Aktualisiertes Feature: Gesperrte Dateitypen in Outlook im Web

Wie wirkt sich das auf mich aus?

Die neu gesperrten Dateitypen werden selten verwendet, sodass die meisten Organisationen von der Änderung nicht betroffen sind. Wenn Ihre Benutzer betroffene Anhänge erhalten, werden sie darüber informiert, dass sie diese nicht mehr aus Outlook im Web herunterladen können. Diese Änderung wird ab Oktober eingeführt.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Wenn Ihre Benutzer betroffen sind, sollten Sie zunächst sicherstellen, dass die zum Öffnen des erforderlichen Dateityps verwendete Anwendungssoftware auf dem neuesten Stand ist (in den Fällen, in denen Dateien von Anwendungssoftware geöffnet werden), oder sicherstellen, dass Ihre Benutzer mit den damit verbundenen Risiken vertraut sind mit den Dateitypen (im Fall von Dateien, die von einer Skriptsoftware interpretiert werden).
Um Störungen durch diese Änderung zu minimieren, wird der BlockedFileTypes-Liste einer Richtlinie keine Dateierweiterung hinzugefügt, wenn diese Erweiterung bereits in der AllowedFileTypes-Liste vorhanden ist. Wenn Sie also wissen, dass Ihre Benutzer Zugriff auf einen betroffenen Dateityp benötigen, können Sie diese Dateierweiterungen zur Eigenschaft AllowedFileTypes der OwaMailboxPolicy-Objekte Ihrer Benutzer hinzufügen.
Sie können auch die für Ihr Unternehmen erforderlichen Dateierweiterungen aus der OwaMailboxPolicy-Konfiguration der betroffenen Benutzer entfernen, nachdem die Änderung durchgeführt wurde.
Weitere Informationen, einschließlich PowerShell-Beispielen für diese Änderungen und einer vollständigen Liste der gesperrten Erweiterungen, finden Sie unter Zusätzliche Informationen.

Zusätzliche Information

Melden Sie sich im Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Zeigen Sie diese Nachricht im Office 365-Nachrichtencenter an

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

Einstellung der Standardauthentifizierung für ältere Protokolle in Exchange Online

Großes Update: Ankündigung gestartet
Angewandt auf: Alle Kunden

Ab dem 13. Oktober 2020 werden wir die Standardauthentifizierung für EWS, EAS, IMAP, POP und RPS einstellen, um auf Exchange Online zuzugreifen. Hinweis: Diese Änderung wirkt sich nicht auf SMTP AUTH aus.

Einstellung der Standardauthentifizierung für ältere Protokolle in Exchange Online

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die Sie und / oder Ihre Benutzer ergreifen können, um Dienstunterbrechungen bei Clientanwendungen zu vermeiden. Diese werden im Folgenden beschrieben. Wenn keine Aktion ausgeführt wird, werden Clientanwendungen, die die Standardauthentifizierung für EWS verwenden, am 13. Oktober 2020 eingestellt.

Alle Anwendungen, die OAuth 2.0 verwenden, um eine Verbindung zu diesen Protokollen herzustellen, funktionieren weiterhin ohne Änderungen oder Unterbrechungen.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, sich auf die Einstellung der Standardauthentifizierung vorzubereiten.

  • Sie können die Clientanwendungen, die Ihre Benutzer verwenden, auf Versionen aktualisieren, die OAuth 2.0 heute unterstützen. Für den Zugriff auf Mobilgeräte stehen verschiedene E-Mail-Apps zur Verfügung, die die moderne Authentifizierung unterstützen. Wir empfehlen jedoch, auf die Outlook-App für iOS und Android zu wechseln, da dies unserer Meinung nach die beste Gesamterfahrung für Ihre mit M365 verbundenen Benutzer bietet. Für den Desktop- / Laptop-Zugriff empfehlen wir die Verwendung der neuesten Versionen von Outlook für Windows und Outlook für Mac. Alle Outlook-Versionen, einschließlich oder neuer als Outlook 2013, unterstützen OAuth 2.0 vollständig.
  • Wenn Sie Ihren eigenen Code mit diesen Protokollen geschrieben haben, müssen Sie Ihren Code aktualisieren, um OAuth 2.0 anstelle der Standardauthentifizierung zu verwenden. Wenn Sie Hilfe benötigen, können Sie uns bei einem Stapelüberlauf mit dem Tag exchange-basicauth erreichen.
  • Wenn Sie oder Ihre Benutzer eine Drittanbieteranwendung verwenden, die diese Protokolle verwendet, müssen Sie dies entweder tun
  1. Wenden Sie sich an den App-Entwickler von Drittanbietern, der diese Anwendung bereitgestellt hat, um sie für die Unterstützung der OAuth 2.0-Authentifizierung zu aktualisieren

    -oder
  2. Unterstützen Sie Ihre Benutzer beim Wechsel zu einer Anwendung, die mit OAuth 2.0 erstellt wurde.

Wir sind dabei, Berichte zu erstellen, anhand derer Sie die betroffenen Benutzer und Clientanwendungen in Ihrer Organisation identifizieren können. Wir werden Ihnen diese Berichte in den nächsten Monaten zur Verfügung stellen und ihre Verfügbarkeit über eine Follow-up-Nachrichtenzentrumspost mitteilen.

Klicken Sie auf Weitere Informationen, um mehr über diesen Rückzug zu erfahren.

Melden Sie sich im Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Zeigen Sie diese Nachricht im Office 365-Nachrichtencenter an

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

Office 2013-Clientkonnektivität zu Office 365-Diensten

Großes Update: Ankündigung gestartet
Angewandt auf: Alle Kunden

Wie bereits per Blog und MC175274 (März 2019) angekündigt, werden Verbindungen von Office 2013-Clients zu kommerziellen Office 365-Diensten nach dem 13. Oktober 2020 nicht mehr unterstützt. SharePoint Online und OneDrive for Business – werden basierend auf den Post-Office 2013-Anforderungen fortgesetzt. Es wird empfohlen, dass Organisationen mit Office 2013-Clients eine Migration auf Office 365 ProPlus in Betracht ziehen.

Office 2013-Clientkonnektivität zu Office 365-Diensten

Die Unterstützung für Office 2016- und Office 2019-Verbindungen zu Office 365-Clouddiensten läuft bis Oktober 2023. Aktuelle Informationen zu den aktuellen Systemanforderungen finden Sie auf der Seite mit den Office-Systemanforderungen. Die zugehörigen Zeitpläne finden Sie in der Matrix mit den Office-Systemanforderungen.

Wie wirkt sich das auf mich aus?

Microsoft ergreift keine aktiven Maßnahmen, um ältere Office-Clients wie Office 2013 und Office 2010 daran zu hindern, eine Verbindung zu Office 365-Diensten herzustellen. Bei älteren Clients, die versuchen, eine Verbindung zu einem modernen, stets aktuellen Cloud-Dienst herzustellen, können jedoch Leistungs- und Zuverlässigkeitsprobleme auftreten. Kunden sind einem erhöhten Sicherheitsrisiko ausgesetzt und können sich in Abhängigkeit von bestimmten regionalen oder branchenspezifischen Anforderungen als nicht konform erweisen. Microsoft Help ist möglicherweise nicht in der Lage, Probleme zu beheben, die aufgrund nicht unterstützter Dienstverbindungen auftreten.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Damit Sie besser verstehen, ob und wie Ihre Organisation von dieser Änderung betroffen ist und wo Sie Benutzer migrieren müssen, gibt es zwei System Center Configuration Manager-Dashboards (aktualisiert als Teil von Version 1902), die Abhilfe schaffen können:

  • Mit dem SCCM Product Lifecycle-Dashboard können Sie feststellen, welche Office-Versionen auf Ihren Desktops ausgeführt werden, und ermitteln, welche Office-Apps aktualisiert werden müssen, um eine nahtlose Verbindung zu Office 365-Diensten sicherzustellen
  • Mithilfe des Berichts zur Office 365 ProPlus-Aktualisierungsbereitschaft im Office 365-Clientverwaltungs-Dashboard können Sie Desktops in Ihrer Organisation identifizieren, die mit hoher Sicherheit auf Office 365 ProPlus aktualisiert werden können.

Verwenden Sie diese Dashboards, um Benutzer auf Office 2010- und Office 2013-Clients zu identifizieren, Office365 ProPlus oder eine unterstützte Version von Office Perpetual auf diesen Desktops bereitzustellen und sicherzustellen, dass sie nach dem 13. Oktober 2020 unterstützten Zugriff auf Office 365-Dienste haben.

Melden Sie sich im Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Zeigen Sie diese Nachricht im Office 365-Nachrichtencenter an

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

5 Irrtümer über E-Mail-Archivierung

E-Mail-Archivierung ist ein wichtiges, aber in manchen Punkten wie beispielsweise der Gesetzgebung auch ein komplexes Thema. Immer wieder tauchen daher ungewöhnliche Behauptungen zur Aufbewahrung geschäftlicher Nachrichten auf. Zusammen mit unserem deutschen E-Mail-Archivierungs-Hersteller MailStore entlarven wir 5 Irrtümer über E-Mail-Archivierung.

5 Irrtümer über E-Mail-Archivierung

1. “E-Mail-Archivierung gilt nur für Konzerne”

Alle Unternehmen mit einer Gewinnerzielungsabsicht unterliegen den Prinzipien der Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern (GoBD). Dementsprechend ist jeder Geschäftsbetrieb – egal ob Konzern, Klein- oder Einzelunternehmen – verpflichtet, E-Mails ordnungsgemäß aufzubewahren. 

2. “Backups und E-Mail-Archivierung sind das Gleiche” 

Zunächst gilt: Backup und E-Mail-Archivierung können sich nicht gegenseitig ersetzen, aber im Zusammenspiel perfekt ergänzen. Ein Backup wird in der Regel täglich zu einem bestimmten Zeitpunkt erstellt. Inhalte, die zwischenzeitlich geändert oder gelöscht werden, sind folglich aber nicht im Backup gespeichert. Diese Form der Datensicherung reicht also nicht aus, um rechtssicher zu agieren, und erfordert zusätzlich eine E-Mail-Archivierung.

3. “Datenschutz verbietet E-Mail-Archivierung” 

Datenschutz und E-Mail-Archivierung lassen sich mithilfe regelbasierter Löschung in Einklang bringen. Dabei wird festgelegt, dass Nachrichten mit personenbezogenem Inhalt – beispielsweise Bewerbungsunterlagen – nach den gesetzlichen Fristen automatisiert gelöscht werden.

4. “E-Mails auszudrucken und abzulegen, ist ausreichend”

Nach den GoBD dürfen nur Belege im Originalformat zur Aufbewahrung geschäftlicher Dokumente genutzt werden. Eine E-Mail muss also zwingend digital archiviert werden, da ein Ausdruck einer Kopie entspricht und nicht die gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Daher müssen auch Dateianhänge, beispielsweise PDF-Dokumente, im Original erhalten bleiben. Wichtige Unterlagen lassen sich im Bedarfsfall schnell mit Hilfe der Volltextindizierung von MailStore durchsuchen und wiederfinden.

5. “Nur Rechnungen müssen archiviert werden” 

Unternehmen unterliegen der Pflicht, den gesamten Geschäftsprozess zu archivieren – dazu zählen neben Rechnungen folglich auch alle anderen geschäftsrelevanten Nachrichten, beispielsweise Angebotsanfragen, Rücksprachen rund um Projekte, Auftragserteilungen und Lieferbelege.

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag “5 Irrtümer über E-Mail-Archivierung” weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Ihr wollt weitere Informationen zur der E-Mail Archivierung erhalten, so kontaktiert uns gerne per Mail oder ruft uns unter der folgenden Nummer an: 07331 946 12 49

Das Upload Center wird durch die In-App-Funktion “Dateien, die Aufmerksamkeit erfordern” ersetzt

Großes Update: Ankündigung gestartet
Angewandt auf: Alle Kunden

Wir werden das Upload Center ab Mitte Oktober 2019 einstellen.

Wie wirkt sich das auf mich aus?

Benutzer können die Dateien, die nicht erfolgreich gespeichert wurden, nicht mehr im Upload Center finden, wenn diese Änderung implementiert wird. Wir empfehlen stattdessen die Verwendung der Erfahrung “Dateien, die Aufmerksamkeit erfordern” unter “Datei”> “Öffnen”.

Das Upload Center wird durch die In-App-Funktion "Dateien, die Aufmerksamkeit erfordern" ersetzt
Quelle: Microsoft

Wir werden dies ab Mitte Oktober 2019 schrittweise für die Insider-Community bereitstellen. Die Einführung wird bis Ende Dezember 2019 abgeschlossen sein.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Weisen Sie die Benutzer an, zu Datei> Öffnen> Dateien zu wechseln, bei denen darauf geachtet werden muss, dass nicht erfolgreich gespeicherte Dateien geöffnet / verworfen werden. Aktualisieren Sie gegebenenfalls die Dokumentation, um sie wiederzugeben.
Klicken Sie auf “Zusätzliche Informationen”, um weitere Informationen zu erhalten.

Melden Sie sich im Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Zeigen Sie diese Nachricht im Office 365-Nachrichtencenter an

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)