Windows 10 Fall Creators Update

Zum 17.10.17 wurde das Windows 10 Fall Creators Update gelauncht und geht nun wie üblich in die Verteilung. Je nach Einstellung werden Geräte demnach früher oder später über Windows Update auf die neue Version 1709 gehoben. Für all jene, die die Version 1703 aus dem Frühjahr bis dahin aufgeschoben hatten und über keine CBB oder LTSB Version von Windows 10 Pro verfügen, werden nun verpflichtet die 1703 einzusetzen.

Windows 10 Fall Creators UpdateIm Windows 10 Fall Creators Update gibt es wieder eine Reihe neuer Funktionen. Die Relevantesten laut Feedback der Kunden im Windows Insider Program sind dabei folgende:

  1. Verbesserte Gaming-Funktionen. Sie und bis zu 3 Freunde können mit Mixer auf Ihrem PC Streams in einer einzelnen Ansicht zusammenfassen. Außerdem können Sie für eine noch bessere Leistung ganz einfach über die Game Bar in den Game Mode wechseln.
  2. PDF-Dateien in Edge. Füllen Sie PDF-basierte Formulare in Microsoft Edge aus und erstellen Sie Notizen direkt in PDF-Dateien.
  3. Bessere Speicherverwaltung. Mit dem Windows 10 Creators Update wurde die Funktion hinzugefügt, nicht benötigte Dateien automatisch mit Storage Sense zu entfernen. Sie können nun auch einstellen, dass Dateien im Download-Ordner automatisch gelöscht werden.
  4. Ransomware-Schutzfunktionen. Windows Defender Antivirus verfügt jetzt über bestimmte Schutzfunktionen gegen gefährliche Apps und Bedrohungen wie WannaCry.
  5. Währungsumrechner im Rechner. Diese stark nachgefragte Funktion funktioniert sogar offline, wenn Sie auf Reisen sind.
  6. 6. OneDrive-Dateien auf Abruf. Greifen Sie im Datei-Explorer über die Cloud auf Ihre Dateien zu, ohne diese herunterzuladen und Speicherplatz auf Ihrem Gerät zu verbrauchen.

Mit dem Windows 10 Fall Creators Update wurden aber auch neue Versionen gelauncht:

Windows 10 S

Windows 10 S ist etwa eine spezifische Konfiguration von Windows 10 Pro, die eine vertraute, produktive und darüber hinaus sichere Windowsumgebung bereitstellt. Da ausschließlich Apps aus dem Windows Store verwendet werden und Sie mit Microsoft Edge auf sichere Weise browsen, sorgt Windows 10 S dafür, dass Sie jeden Tag sicher arbeiten können. Die von Microsoft ebenfalls propagierte Leistungsoptimierung des Betriebssystems konnte in Tests jedoch bisher nicht nachgestellt werden.

Windows 10 S wurde von Studierenden, Schülern und Lehrkräften inspiriert und zielt daher vor allem auf den Bildungsbereich ab, da insbesondere hier unerfahrene Endanwender aufgrund der Sicherheitsmerkmale geschützt werden. Es stellt jedoch ebenso eine Option für Windows-Kunden dar, die eine konsistente Sicherheit wünschen. Anders als bei Shape the Future bzw. Windows 10 Pro for Education ist hier der Bezug nämlich nicht zwingend auf den Bildungsbereich beschränkt. Es gelten jedoch hardwarespezifische Bestimmungen, sodass je nach Gerätewahl unterschiedliche Lizenzpreise aufgerufen werden.

Die ausschließliche Nutzung von Windows Store Apps sollte auch gegenüber dem Kunden in jedem Falle kommuniziert werden, da eben andere etwaig benötigte Anwendungen nicht installiert werden können. Hier setzt z. B. schon der Microsoft Browser Edge an, der die einzig sinnvolle Wahl über den Windows Store ist, denn Firefox oder Chrome werden im Store nicht angeboten. Zudem besteht nicht die Möglichkeit Windows 10 S in eine lokale Domäne einzubinden, sondern nur in ein Azure Active Directory. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Gegenüberstellung der Windows Versionen. Vorteilhaft ist in jedem Falle das von Microsoft angebotene kostenfreie Upgrade. So switchen Sie bequem bis Ende des Jahres über den Windows Store zu einem vollwertigen Windows 10 Pro!

Windows 10 Pro for Workstations

Windows 10 Pro for Workstations ist eine neue Windows-Edition mit einzigartiger Unterstützung von Hardware auf Serverniveau für anspruchsvolle geschäftskritische und rechenintensive Einsatzzwecke.

1. Arbeitsstation-Modus: Windows 10 Pro for Workstations verfügt über einen neuen Arbeitsstation-Modus, in dem die betreffenden Betriebssystemroutinen bei rechenintensiven Aufgaben und Softwareanwendungen mit aufwendiger Grafikverarbeitung so optimiert werden, dass ein merklicher Leistungsschub erzielt wird. In diesem Modus gibt es auch eine neue Task-Manager-Ansicht, in der erfahrene Benutzer die GPU-Nutzung verfolgen können und sicherstellen können, dass ihr High-End-PC die gewünschte Leistung auf höchstem Niveau liefert.

2. Belastbares Dateisystem: ReFS ist der Nachfolger von NTFS, eine der Hauptstützen von Windows in den vergangenen Jahren. Eine Erneuerung des Dateisystems war längst fällig. ReFS ist für Fehlertoleranz, den Umgang mit großen Datenmengen, automatische Korrektur und vieles andere optimiert und ist gleichzeitig abwärtskompatibel mit NTFS.

3. Schnellere Freigabe von Dateien: High-End-Arbeitsstationen werden oft für die Verarbeitung von großen Datenmengen eingesetzt. Windows 10 Pro for Workstations enthält eine Implementierung des SMBDirect-Protokolls, das R-DMA für über das Netzwerk verbundene PCs ermöglicht. Dies sorgt für eine erhebliche Steigerung des Netzwerkdurchsatzes und eine Reduzierung der Latenz. Zudem werden CPU-Zyklen freigesetzt, die für anderweitig verwendet werden können.

4. Erweiterte Hardwareunterstützung: Windows 10 Pro for Workstations verdoppelt die Unterstützung von physischen CPUs von zwei auf vier CPUs, wodurch sich die reine Rechenleistung von High-End-Computern verdoppelt. Die Unterstützung des Arbeitsspeichers wurde auf 6 TB erweitert.

Office 365 Mails werden nicht versendet

Heute möchten wir euch einen Lösungsansatz zeigen, wenn euer Microsoft Office 365 keine Mails mhr versendet.

Problem ist das folgende. Ihr habt ein Microsoft Office 365 Paket mit einem Exchange Postfach. Ihr könnt auf einmal keine Mails mehr versenden. Diese landen im Ordner “Entwürfe”. Die Nachrichten enthalten den Hinweis: “Ihr Nachricht wird gesendet, aber wir sind noch nicht ganz fertig. Versuchen Sie es in ein paar Minuten noch mal.”

Lösungsansatz 1:

Entzeiht einmal eurem Benutzer der von diesem Problem betroffen ist, die Office 365 Lizenz und wartet einmal mindesten 15 Minuten. Bevor Ihr hier die Lizenz wieder aktviert.

Achtung! Die Fehlermeldung, dass das Office Online nicht aktiviert werden könnt Ihr ignorieren, das hat keine Auswirkungen.

Lösungsansatz 2:

Hierzu müsst Ihr mit der PowerShell eingreifen.

# Verbindung zu Exchange Online:

Set-ExecutionPolicy unrestricted
Office 365 Mails werden nicht versendet

$UserCredential = Get-Credential

Office 365 Mails werden nicht versendet

$Session = New-PSSession -ConfigurationName Microsoft.Exchange -ConnectionUri https://outlook.office.de/powershell-liveid/ -Credential $UserCredential -Authentication Basic -AllowRedirection

Import-PSSession $Session

Die ausgegebene Warung kann ignoriert werden. Das hat im weiteren Verlauf keine Auswirkungen.

# Verschieben des Postfachs in eine andere Database:

New-MoveRequest -Identity user@domäne.de

Anschließend müsst Ihr euch für ca. 15 bis 60 Minuten gedulden, bis dieser Vorgang Abgeschlossen ist, entscheidet hierfür ist die größe der Datenbank. In dem Fall von 192,4 MB hat es ca. 10 Minuten gedauert. Einen Hinweis bekommt hier nicht angezeigt wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist.

Ihr könnt euch jetzt einmal neu im Office365 Portal anmelden und dort über OWA oder über Euer Outlook eine neue Mail versenden. Hier sollte nun keine Fehlermeldung mehr generiert werden.

Wenn Ihr hier noch Mails in den Entwürfen habt, dann versendet hier die Mails einmal neu. Meine Erfahrung ist hier, dass diese Mails nicht automatisch vom System versendet werden.