Code 800B001 bei Windows Updates mit Verwendung eines WSUS

Solltet Ihr bei einem Windows Server 2012R2 oder einem Windows 8 Rechner den folgenden Fehler Code 800B001 bei Windows Updates mit Verwendung eines WSUS Server erhalten, dann haben wir hier einen Lösungsvorschlag wie Ihr diesen Fehler beseitigen könnt.

Code 800B001 bei Windows Updates mit Verwendung eines WSUS

Ursache ist, dass entweder der Rechner oder der WSUS Server einen zu neuen oder zu alten Windows Update Agent hat. Auf jeden Fall können diese Rechner mit unterschiedlichen Windows Update Agent Versionen nicht richtig miteinander kommunizieren. In den Update Logs findet man die Meldung wie „WUIDENT.CAB not trusted“.

Ihr findet das Logfile unter C:\Windows\WindowsUpdate.txt

WARNING: Digital Signatures on file C:\Windows\SoftwareDistribution\SelfUpdate\wuident.cab are not trusted: Error 0x800b0001

Beseitigung des Code 800B001 bei Windows Updates

Die Lösung war ein fehlendes Update für den WSUS Server. Dieses könnt hier euch unter https://support.microsoft.com/en-us/help/2734608/ herrunterladen.

Ihr müsst nur noch auswählen ob ein 32-Bit oder 64-Bit System im Einsatz ist.

Nach dem Installieren des Updates ist noch ein Neustart des WSUS Server notwendig. Nach dem Neustart, kann der Betreffende Client oder Server dann gleich die Suche nach neuen Updates wiederholen, was bei mir dann auch erfolgreich verlief. Anpassungen am WSUS Server oder an den GPOs musste ich nach der Installation des Updates keine vornehmen werden.

Code 800B001 bei Windows Updates mit Verwendung eines WSUS

Ich hoffe, dass Ihr diesen Fehler mit dieser Lösung ebenfalls beheben könnt. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war oder der Fehler so nicht behoben werden konnte.

Windows Update Fehler 0x80244022 beheben

In diesem Beitrag möchten wir euch zeigen, wie Ihr den Windows Update Fehler 0x80244022 beheben könnt, welcher in Kombination mit einem eingesetzt WSUS Server auftreten kann.

Windows Update Fehler 0x80244022 beheben

Windows Update Fehler 0x80244022 beheben

Wenn ein Computer/Laptop mit Windwos 10 bei der Suche nach neuen Windows Updates über einen WSUS Server mit dem Fehler 0x80244022 fehlgeschlagen ist, ist die Fehlerbehebung zum Glück ziemlich einfach und unkompliziert.

Der Grund, warum der Fehler auftritt, liegt daran, dass der Anwendungspool, welcher den WSUS-Dienst ausführt, beendet wurde.

Wechseln Sie zum WSUS-Server, und öffnen Sie den IIS-Manager. Klicken Sie auf Anwendungspools, wählen Sie WsusPool und klicken Sie auf Start, um den Anwendungspool neu zu starten.

Jetzt versuchen wir es erneut auf der Computer und sehen, ob neue Updates gefunden werden können.

In unserem Fall konnte diese Problem auf diesem Weg gelöst werden. Bei der anschließenden Suche hat der Computer nun neue Updates gefunden und läd diese dann auch gleich vom WSUS Server runter.

Technische Details zu DESlock + und Windows Feature Updates

Windows Update und WSUS-Methode

Siehe: Installieren von Windows 10 Feature-Updates auf einem Full Disk Encrypted (FDE) -System

Technische Details zu DESlock + und Windows Feature Updates (Version 4.9.0+)

Damit ein Computer Windows Feature-Updates während der vollständigen Festplattenverschlüsselung (FDE) mit DESlock + installiert, müssen wir die Verschlüsselungstreiber während der Installation eines Updates für Windows verfügbar machen. Dazu erstellen wir eine Datei namens SetupConfig.ini im folgenden Verzeichnis:

C:\Users\Default\AppData\Local\Microsoft\Windows\WSUS\

Wenn Sie bereits eine angepasste Datei SetupConfig.ini als Teil Ihres Aktualisierungsprozesses verwenden, stellen Sie bitte sicher, dass sie zusammen mit DESlock + getestet wurde, bevor Sie das Update für die Endbenutzer bereitstellen.

Wir verwenden die Datei SetupConfig.ini, um den Schalter / reflectdrivers während des Aktualisierungsvorgangs an Windows zu übergeben. Dadurch wird der erforderliche Verschlüsselungstreiber an Windows übergeben, um während des Updates korrekt auf den Datenträger zuzugreifen. Ohne diesen Schalter kann Windows den Datenträger aufgrund der Verschlüsselung nicht korrekt lesen und der Aktualisierungsprozess schlägt fehl.

Nachdem Windows ein Update erfolgreich installiert hat, verwenden wir den Postoobe-Schalter, um ein Skript auszuführen. Dieses Skript erstellt die notwendigen Einträge, damit Windows zukünftig wieder korrekt aktualisiert werden kann.

Windows Media Erstellungstool (ISO)


Siehe: Manuelle Installation von Windows 10-Feature-Updates auf einem Full Disk Encrypted (FDE) -System

Das Dienstprogramm DESlock + Windows Update verwendet den Schalter ‘/ ConfigFile’, um Windows in die Richtung der Datei SetupConfig.ini zu zeigen. Dies funktioniert dann wie oben.

 

Den passenden englischen Artikel könnt Ihr hier abrufen

So installieren Sie Windows 10-Feature-Updates manuell auf einem Full Disk Encrypted System

So installieren Sie Windows 10-Feature-Updates manuell auf einem Full Disk Encrypted System.

Hinweis: Der Upgrade-Prozess ist in DESlock + Client Version 4.9.0 und höher nahtlos, wenn Sie in den Windows-Einstellungen auf “Nach Updates suchen” suchen.

Die folgenden Anweisungen richten sich an Benutzer, die nicht auf Version 4.9.0 aktualisieren können oder keinen Internetzugang auf dem Computer haben, den sie aktualisieren möchten.

Verwenden Sie das Windows Media Creation Tool, um das neueste Windows ISO herunterzuladen und das Update mithilfe unseres Windows 10 Feature Updater Utility zu installieren. Das Dienstprogramm kann verwendet werden, um Ihren Computer von Windows 7, 8, 8.1 oder einer früheren Version von Windows 10 zu aktualisieren.

Schritt 1. Erstellen Sie das Windows 10 Media ISO

Sie können diesen Schritt auf jedem Windows-PC ausführen.

  • Laden Sie das Microsoft Media Creation-Tool von folgendem Link herunter: http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=691209
  • Führen Sie MediaCreationTool.exe aus dem Ordner aus, in den Sie es heruntergeladen haben.
  • Wählen Sie die Option Installationsmedium für einen anderen PC erstellen und klicken Sie auf Weiter.

So installieren Sie Windows 10-Feature-Updates manuell auf einem Full Disk Encrypted System

Das Tool fragt, welche Version der Windows 10-Installation Sie benötigen. Wenn Sie das Tool auf dem zu aktualisierenden PC ausführen oder alle aktualisierten PCs die gleiche Windows-Variante verwenden, können Sie die Standardauswahl übernehmen. Andernfalls sollten Sie die richtige Wahl für den PC treffen, den Sie aktualisieren werden.

Hinweis: Es ist wichtig, dass die richtige Version von Windows und Sprache ausgewählt wird, um zu Ihrem vorhandenen System zu passen.

So installieren Sie Windows 10-Feature-Updates manuell auf einem Full Disk Encrypted System

  • Wählen Sie entweder ein USB-Flash-Laufwerk oder eine ISO-Datei. Wenn Sie eine ISO-Datei auswählen, müssen Sie sie später in eine bootfähige USB- oder DVD-Datei umwandeln. In unserem Beispiel wählen wir die ISO-Datei.

  • Wählen Sie, wo die Windows ISO-Datei gespeichert werden soll. Wir haben den Ordner Downloads ausgewählt.

  • Warten Sie, bis der Download abgeschlossen ist.

  • Sie können den DVD-Brenner jetzt entweder öffnen oder auf Fertig stellen klicken, um die Erstellung abzuschließen.

  • In unserem Beispiel klicken wir auf DVD-Brenner öffnen, um das ISO auf eine DVD zu brennen.
  • Legen Sie eine DVD ein und klicken Sie auf Brennen.

Schritt 2. Installieren der Windows 10-Featureaktualisierung

Auf dem PC aktualisieren Sie:

  • Brennen Sie entweder das Windows-ISO-Image auf eine DVD, erstellen Sie einen bootfähigen USB mit der ISO oder mounten Sie die ISO auf dem Computer, den Sie aktualisieren.
  • Laden Sie die folgende ausführbare Datei herunter und führen Sie sie aus: DESlock + Win10Updater

  • Drücken Sie auf Los.
  • Stellen Sie sicher, dass die Windows-ISO-CD eingelegt oder bereitgestellt ist. Suchen Sie die Datei “Setup.exe” in der Windows-ISO und doppelklicken Sie darauf.

  • Warten Sie, bis das Windows-Update gestartet wurde.

  • Befolgen Sie die Windows-Update-Schritte, um den Windows-Aktualisierungsprozess abzuschließen. Bitte beachten Sie: Ihr PC wird während dieses Vorgangs mehrmals neu gestartet. Sie müssen die FDE-Anmeldeinformationen bei jedem Neustart des Computers angeben.

  • Klicken Sie auf Installieren, um mit der Installation des Updates zu beginnen.

 

Den passenden englischen Artikel könnt Ihr hier abrufen

Windows 10 Fall Creators Update

Zum 17.10.17 wurde das Windows 10 Fall Creators Update gelauncht und geht nun wie üblich in die Verteilung. Je nach Einstellung werden Geräte demnach früher oder später über Windows Update auf die neue Version 1709 gehoben. Für all jene, die die Version 1703 aus dem Frühjahr bis dahin aufgeschoben hatten und über keine CBB oder LTSB Version von Windows 10 Pro verfügen, werden nun verpflichtet die 1703 einzusetzen.

Windows 10 Fall Creators UpdateIm Windows 10 Fall Creators Update gibt es wieder eine Reihe neuer Funktionen. Die Relevantesten laut Feedback der Kunden im Windows Insider Program sind dabei folgende:

  1. Verbesserte Gaming-Funktionen. Sie und bis zu 3 Freunde können mit Mixer auf Ihrem PC Streams in einer einzelnen Ansicht zusammenfassen. Außerdem können Sie für eine noch bessere Leistung ganz einfach über die Game Bar in den Game Mode wechseln.
  2. PDF-Dateien in Edge. Füllen Sie PDF-basierte Formulare in Microsoft Edge aus und erstellen Sie Notizen direkt in PDF-Dateien.
  3. Bessere Speicherverwaltung. Mit dem Windows 10 Creators Update wurde die Funktion hinzugefügt, nicht benötigte Dateien automatisch mit Storage Sense zu entfernen. Sie können nun auch einstellen, dass Dateien im Download-Ordner automatisch gelöscht werden.
  4. Ransomware-Schutzfunktionen. Windows Defender Antivirus verfügt jetzt über bestimmte Schutzfunktionen gegen gefährliche Apps und Bedrohungen wie WannaCry.
  5. Währungsumrechner im Rechner. Diese stark nachgefragte Funktion funktioniert sogar offline, wenn Sie auf Reisen sind.
  6. 6. OneDrive-Dateien auf Abruf. Greifen Sie im Datei-Explorer über die Cloud auf Ihre Dateien zu, ohne diese herunterzuladen und Speicherplatz auf Ihrem Gerät zu verbrauchen.

Mit dem Windows 10 Fall Creators Update wurden aber auch neue Versionen gelauncht:

Windows 10 S

Windows 10 S ist etwa eine spezifische Konfiguration von Windows 10 Pro, die eine vertraute, produktive und darüber hinaus sichere Windowsumgebung bereitstellt. Da ausschließlich Apps aus dem Windows Store verwendet werden und Sie mit Microsoft Edge auf sichere Weise browsen, sorgt Windows 10 S dafür, dass Sie jeden Tag sicher arbeiten können. Die von Microsoft ebenfalls propagierte Leistungsoptimierung des Betriebssystems konnte in Tests jedoch bisher nicht nachgestellt werden.

Windows 10 S wurde von Studierenden, Schülern und Lehrkräften inspiriert und zielt daher vor allem auf den Bildungsbereich ab, da insbesondere hier unerfahrene Endanwender aufgrund der Sicherheitsmerkmale geschützt werden. Es stellt jedoch ebenso eine Option für Windows-Kunden dar, die eine konsistente Sicherheit wünschen. Anders als bei Shape the Future bzw. Windows 10 Pro for Education ist hier der Bezug nämlich nicht zwingend auf den Bildungsbereich beschränkt. Es gelten jedoch hardwarespezifische Bestimmungen, sodass je nach Gerätewahl unterschiedliche Lizenzpreise aufgerufen werden.

Die ausschließliche Nutzung von Windows Store Apps sollte auch gegenüber dem Kunden in jedem Falle kommuniziert werden, da eben andere etwaig benötigte Anwendungen nicht installiert werden können. Hier setzt z. B. schon der Microsoft Browser Edge an, der die einzig sinnvolle Wahl über den Windows Store ist, denn Firefox oder Chrome werden im Store nicht angeboten. Zudem besteht nicht die Möglichkeit Windows 10 S in eine lokale Domäne einzubinden, sondern nur in ein Azure Active Directory. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Gegenüberstellung der Windows Versionen. Vorteilhaft ist in jedem Falle das von Microsoft angebotene kostenfreie Upgrade. So switchen Sie bequem bis Ende des Jahres über den Windows Store zu einem vollwertigen Windows 10 Pro!

Windows 10 Pro for Workstations

Windows 10 Pro for Workstations ist eine neue Windows-Edition mit einzigartiger Unterstützung von Hardware auf Serverniveau für anspruchsvolle geschäftskritische und rechenintensive Einsatzzwecke.

1. Arbeitsstation-Modus: Windows 10 Pro for Workstations verfügt über einen neuen Arbeitsstation-Modus, in dem die betreffenden Betriebssystemroutinen bei rechenintensiven Aufgaben und Softwareanwendungen mit aufwendiger Grafikverarbeitung so optimiert werden, dass ein merklicher Leistungsschub erzielt wird. In diesem Modus gibt es auch eine neue Task-Manager-Ansicht, in der erfahrene Benutzer die GPU-Nutzung verfolgen können und sicherstellen können, dass ihr High-End-PC die gewünschte Leistung auf höchstem Niveau liefert.

2. Belastbares Dateisystem: ReFS ist der Nachfolger von NTFS, eine der Hauptstützen von Windows in den vergangenen Jahren. Eine Erneuerung des Dateisystems war längst fällig. ReFS ist für Fehlertoleranz, den Umgang mit großen Datenmengen, automatische Korrektur und vieles andere optimiert und ist gleichzeitig abwärtskompatibel mit NTFS.

3. Schnellere Freigabe von Dateien: High-End-Arbeitsstationen werden oft für die Verarbeitung von großen Datenmengen eingesetzt. Windows 10 Pro for Workstations enthält eine Implementierung des SMBDirect-Protokolls, das R-DMA für über das Netzwerk verbundene PCs ermöglicht. Dies sorgt für eine erhebliche Steigerung des Netzwerkdurchsatzes und eine Reduzierung der Latenz. Zudem werden CPU-Zyklen freigesetzt, die für anderweitig verwendet werden können.

4. Erweiterte Hardwareunterstützung: Windows 10 Pro for Workstations verdoppelt die Unterstützung von physischen CPUs von zwei auf vier CPUs, wodurch sich die reine Rechenleistung von High-End-Computern verdoppelt. Die Unterstützung des Arbeitsspeichers wurde auf 6 TB erweitert.

Windows 10 Feature Updates mit WSUS verteilen

Wir hatten in der letzten Zeit verstärk Probleme beim Verteilen der Windows 10 Feature Updates (1703) über den WSUS. Damit der WSUS (Windows Server Updates Services) diese Feature Updates richtig verteilen kann, sind doch einige Voraussetzungen zu erfüllen.

Windows 10 Feature Updates mit WSUS verteilen

Zuerst muss überprüft werden, ob das Windows Updates KB3095113 (Microsoft Update zur Aktivierung der WSUS-Unterstützung für Windows 10 Feature-Upgrades) installiert ist. Auf dem WSUS muss dazu auch im Bereich „Produkte/Klassifizierungen“ die notwendigen Windows 10 Komponenten aktiviert und die danach heruntergeladenen Updates auch für die Installation freigeben werden.

Windows 10 Feature Updates mit WSUS verteilen

Darüber hinaus gibt es noch eine Kleinigkeit was Ihr unbedingt überprüfen müsst. Diesen Fehler sucht man sonst ewig und man kommt unter umständen auch nicht gleich darauf.

Im Internetinformationsdienste (IIS)-Manager muss unbedingt der MIME Typ .ESD hinzufügen werden!

Wichtig ist, dass Ihr die Dateinamenerweiterung „.ESD“ mit dem MIME-Typ

application/octet-stream

anlegt oder dieser Eintrag zumindest vorhanden sein muss. Hat euch dieser Eintrag gefehlt und habt diesen MIME Typ nun hinzugefügt, solltet Ihr einmal den WSUS Server neu starten. Nachdem der WSUS Server neu gestartet ist, sollten die Clients sofort mit dem Download des Windows 10 Funktionsupdates beginnen.

Innerhalb kürzester Zeit haben sich die Clients dann das Feature Update heruntergeladen, wie Ihr oben erkennen könnt. Danach kann das Feature Update dann problemlos installiert werden. Somit ist das Problem nun endlich gelöst.

Windows Update Error Code 64C Silverlight

Heute zeigen wir euch wie Ihr den Windows Update Error Code 64C Silverlight auf einem Windows Server 2008 R2 beseitigen könnt.

Hierbei kam es zum Fehler, als das Sicherheitsupdate für Silverlight (KB4017094)

Windows Update Error Code 64C Silverlight

Nach einer kurzen Recherche bin ich bei Microsoft in der Knowledge Base zum Windows Update Error Code 64C Silverlight fündig geworden, hierzu der Link (englisch) KB2608523

Variante 1:

Hier bei Micrsoft  herrunterladen

Variante 2:

Habe dies Datei einmal für euch erstellt und auf den Server gelegt. Wenn Ihr auf den >>Link<< einen Rechtsklick macht, und “Ziel speichern unter…” auswählt, könnt Ihr diese lokal speichern.

Ansonsten startet Ihr euer Notepad und fügt die folgenden Zeilen ein:

reg delete HKLM\Software\Microsoft\Silverlight /f
reg delete HKEY_CLASSES_ROOT\Installer\Products\D7314F9862C648A4DB8BE2A5B47BE100 /f
reg delete HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Classes\Installer\Products\D7314F9862C648A4DB8BE2A5B47BE100 /f
reg delete HKEY_CLASSES_ROOT\TypeLib\{283C8576-0726-4DBC-9609-3F855162009A} /f
reg delete HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\App Paths\install.exe /f
reg delete HKEY_CLASSES_ROOT\AgControl.AgControl /f
reg delete HKEY_CLASSES_ROOT\AgControl.AgControl.5.1 /f
reg delete HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{89F4137D-6C26-4A84-BDB8-2E5A4BB71E00} /f
rmdir /s /q "%ProgramFiles%\Microsoft Silverlight"
rmdir /s /q "%ProgramFiles(x86)%\Microsoft Silverlight"

Diese Datei müsst Ihr dann im Anschluss wie folgt abspeichern

Anschießend muss die Datei CleanSilverlight.cmd mit Administrator Rechten ausgeführt werden. Dazu gehen Sie in das Verzeichnis wo Sie die Datei abgespeichert habt und macht dort einen Rechtsklick auf diese Datei und wählt dann dort “Als Administrator ausführen” aus.

Als Nächstes laden wir die aktuellen Installations-Sorucen von Silverlight direkt bei Microsoft herunter und sparten danach die Installation.

Hier dann bitte nicht vergessen die Haken bei “Bing als Suchmaschine verwenden” und “MSN als Startseite einrichten” zu enfernen wenn Ihr das nicht haben wollt.

Das Silverlight ist nun wieder korrekt installiert und das ausstehende Update kann nun auch wieder erfolgreich installiert werden.

.NET Framework Update Code 66A

Wenn Ihr beim Installieren von .NET Framework Updates der Fehlercode: Code 66A erhaltet, dann könnt Ihr einmal die folgende Schritte versuchen.

Hier hatten wir im speziellen mit dem Windows Update KB4014981 das Problem. Beim Installieren bekamen wir hier immer den Code 66A. Auch wenn wir das Update direkt über den Microsoft Update-Katalog herruntergeladen haben.

.NET Framework Update Code 66A

Um den .NET Framework Update Code 66A zu beseitigen gehen wir wie folgt vor

Rufen Sie die “Systemsteuerung” auf und suchen in den “Programme und Funktionien” die bereits Installierte Microsoft .NET Framework aus und wählen im Menü “Deinstallieren/ändern”

Daraufhin öffnent sich ein weiteres Fenster. Hier können Sie die bisher Installierte Version reparieren und auf den ursprünglichen Zustand zurücksetzen.

Wählen Sie hier also “.NET Framework 4.6.1 (Deutsch) reparieren und ursprünglichen Zustand wiederherstellen” aus und bestätigen diese Eingabe mit “Weiter”

Nun wird die bestehende Installation überprüft und repariert. Dieser Vorgang kann ein paar Minuten dauern.

Anschließend bekommen wir die Information, das die Reparatur abgeschlossen ist.

Nach dieser Reparatur müssen wir den Rechner einmal neu starten um diese Änderungen zu aktivieren.

Nun können wir über die Windows Updates das .NET Framework Update erneut starten. Suchen Sie hier evtl. zuvor ob hier noch weitere Updates verfügbar sind.

Bei uns konnten wir mit dieser Vorgehensweise den Fehler .NET Framework Update Code 66A beseitigen.

Upgrade auf Microsoft Windows 10 deaktivieren

Wer derzeit noch mit Windows 7 oder 8.1 arbeitet, dem wird bereits seit einer längeren Zeit über die Windows Update Funktion das Upgrade auf die Version 10 kostenlos angeboten.

Windows10 Upgrade Pop-Up

Allerdings werden die Hinweise zur Installation des Upgrades zunehmend nerviger und aufdringlicher. Wir hatten bereits Kunden die versehentlich das Upgrade gestartet haben.

Wenn Sie das Upgrade auf Microsoft Windows 10 deaktivieren und nicht installieren wollt, so können Sie diese Meldungen wie folgt unterbinden.

Variante 1:

Starten Sie die Systemsteuerung und rufen Sie dort über System und Sicherheit die Windows Update Einstellungen auf.

Upgrade auf Microsoft Windows 10 deaktivieren

Sie sollten nun das Upgrade auf Windows 10 angezeigt bekommen.

Klicken Sie hier auf Alle verfügbaren Updates anzeigen so dass Ihnen das nachfolgende Fenster angezeigt wird.

Windows10 Upgrade in Windows Updates Optional

Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf dieses Update und wählen Sie nun Update ausblenden

Windows10 Upgrade in Windows Updates ausblenden

Anschließend wird das Upgrade grau hinterlegt wie Sie im folgenden Bild auch erkennen können.

Windows10 Upgrade in Windows Updates ausgeblendet

Möchte man dieses Upgrade zu einem späteren Zeitpunkt wieder installieren, so kann man dies wieder über einen Rechtsklick auf dieses Update einblenden lassen.

Anschließend wird das Upgrade auf Windows 10 nicht mehr in den Windows Upadtes angezeigt

Windows10 Upgrade in Windows Updates deaktiviert

 

Variante 2:

Deaktivieren des Upgrades per Registry, basierend auf der Anleitung von Microsoft

Hierzu müssen die folgenden Werte in der Registry hinzugefürt werden.

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows]

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Gwx]
“DisableGwx”=dword:00000001

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate]
“DisableOSUpgrade”=dword:00000001

Die fertige Datei gibt es >> hier << zum Download (bitte per Rechtsklick und “Link / Ziel speichern unter…” herunterladen), diese muss dann nur noch per Doppelklick gestartet werden. Anschließend führen Sie noch einen Neustart.

Der Eintrag mit dem Namen “DisableGwx” mit dem Wert “1” kommt in den Registrierungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Gwx. Er deaktiviert den Start des Taskleisten-Programms, das mit Pop-ups (siehe erstes Bild im Beitrag) zum Upgrade auf Windows 10 drängt. Nach einem Neustart des Systems taucht GWX nicht mehr in der Taskleiste auf.

Der Eintragmit dem Namen “DisableOSUpgrade” mit dem Wert “1” kommt in den Registrierungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate. Dieser verhindert, dass das rund zweieinhalb Gigabyte große Windows-10-Upgrade-Paket in den Windows Updates angezeigt wird.

 

Sollte Ihr Fragen hierzu haben stehe ich euch und meine Firma SolutionsCube gerne zur Verfügung.

 

Windows Update KB3114409 legt Outlook lahm

Achtung, Microsoft hat am 9. Dezember 2015 das Windows Update KB3114409 vertreilt. Dieses führt dazu, dass Outlook 2010 nur noch im abgesicherten Modus startet. Der Fehler tritt sowohl unter Windows 10 als auch und Windows 7 auf. Eine Deinstallation des Updates KB3114409 sollte das Problem aber wieder beseitigen. In der Zwischenzeit hat Microsoft reagiert, und die Verteilung dieses Updates temporär ausgesetzt bis das Problem behoben ist. Solltet ihr also auch von diesem Problem betroffen sein, dann wisst Ihr an welcher Stelle Ihr suchen müsst.

Hier eine kurze Anleitung wie Ihr das Update wieder deinstalliert:

  1. Start
  2. Systemsteuerung
  3. Programme und Funktionen
  4. Installierte Updates anzeigen
  5. Suchen Sie im Abschnitt Microsoft Office 2010 nach dem Eintrag für das Update KB3114409
  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diesen Eintrag und wählen “Deinstallieren”
  7. Nach einem Neustart von Outlook sollte die volle Funktionalität wieder gegeben sein

Link zu Microsoft: Update for Outlook 2010 (KB3114409)