Neue Funktion: Dokumente gemeinsam mit LinkedIn-Verbindungen freigeben und gemeinsam nutzen

Major Update: Der Rollout “Allgemeine Verfügbarkeit” wurde gestartet

Die Möglichkeit, Dokumente direkt über OneDrive, SharePoint, Word, Excel und PowerPoint Online mit LinkedIn-Verbindungen zu teilen und gemeinsam zu autorisieren, ist eine neue Office 365-Funktion. Wir werden dieses Feature bald veröffentlichen.

Neue Funktion: Dokumente gemeinsam mit LinkedIn-Verbindungen freigeben und gemeinsam nutzen

Diese Verbesserung bezieht sich auf Microsoft 365 Roadmap IDs 48534.

Wir führen eine neue Funktion für OneDrive, SharePoint, Word, PowerPoint und Excel Online ein, die von LinkedIn bereitgestellt wird, um die Art und Weise zu verbessern, wie Benutzer mit Personen außerhalb ihres Unternehmens zusammenarbeiten und zusammenarbeiten. Dies ist eine der neuen Erfahrungen von LinkedIn, die die Art und Weise, wie Benutzer zusammenarbeiten und Beziehungen aufbauen, verbessert, indem sie Einblicke und Kontaktinformationen für die Personen bereitstellt, mit denen sie innerhalb und außerhalb des Unternehmens arbeiten.

Dieses Rollout ist zu diesem Zeitpunkt von Microsoft 365-Abonnements in GCC ausgeschlossen.

Diese wird ab Ende März bei Targeted Release verfügbar sein und wird voraussichtlich Ende April weltweit abgeschlossen sein.

Wie wirkt sich das auf mich aus?

Mit diesem Update können Benutzer viele ihrer LinkedIn-Verbindungen ersten Grades als Vorschläge für Personen finden, wenn sie Dateien oder Ordner über OneDrive, SharePoint, Word, Excel und PowerPoint Online freigeben. Dies macht es Mitarbeitern in Ihrer Organisation einfacher, mit Personen außerhalb Ihrer Organisation zusammenzuarbeiten, ohne deren E-Mail-Adressen zu kennen.

Dieses Update berücksichtigt alle vorhandenen Richtlinien und Einstellungen für die externe Freigabe, die Sie in Ihrer Organisation konfiguriert haben. Mit diesem Update wird beispielsweise nicht plötzlich die externe Freigabe von LinkedIn Kontakten für Dateien aktiviert, die nicht extern freigegeben werden dürfen. Bei der gemeinsamen Nutzung von OneDrive werden außerdem Sicherheitsvorkehrungen implementiert, um unbeabsichtigte externe Freigaben zu verhindern, indem Benutzer informiert werden, wenn sie Personen außerhalb ihres Unternehmens ausgewählt haben.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Sowohl Administratoren als auch Endbenutzer haben Kontrolle über diese Erfahrung. Informationen für Administratoren finden Sie hier: LinkedIn-Integration, einschließlich Deaktivierung. Endbenutzer mit aktivierten Konten müssen sich anmelden, indem sie ihre LinkedIn- und Microsoft-Konten sicher verbinden, bevor sie diese Funktion verwenden können. Verbinden Sie Ihre LinkedIn- und Microsoft-Konten mit Informationen für Endbenutzer, wie Sie eine Verbindung herstellen, was freigegeben ist, was nicht freigegeben ist, und eine FAQ.

Bitte überprüfen Sie Ihre bestehenden Freigaberichtlinien, um Ihre Erfahrungen mit dieser neuen Funktion zu überprüfen.

Daten werden zwischen den Konten ausgetauscht, um erweiterte Erfahrungen in Microsoft 365 und LinkedIn zu ermöglichen. Wir respektieren deren Datenschutz- und Ehreneinstellungen in beiden Diensten. Die Funktion funktioniert beispielsweise nicht, wenn eine Verbindung ersten Grades ihre E-Mails nicht mit ihrem Netzwerk teilt. Die Funktion verwendet auch keine Daten aus Office 365, um automatische LinkedIn-Einladungen zu senden.

Weitere Informationen zu den Funktionen, die LinkedIn in Microsoft 365 bereitstellt, finden Sie in unserem Tech-Community-Beitrag: Mit LinkedIn und Microsoft 365 mehr erreichen.

Melden Sie sich beim Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Diese Nachricht im Office 365 Message Center anzeigen

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere