Verfügbarkeit und Neuerungen von Windows Server 2019

Verfügbarkeiten von Windows & Windows Server

Heute, am 13. November 2018, wird Microsoft die Windows 10 Version 1809 LCU 17763.107 im Windows Catalog für die öffentliche Verfügbarkeit freigeben und in den kommenden Wochen in Wellen über Windows Update verteilen. Kunden, die das neueste Windows Build sofort auf ihrem Rechner haben möchten, müssten das Update manuell anstoßen.

Das gleiche Datum gilt für die Verfügbarkeit von Windows 10 Enterprise LTSC 2019, Windows Server 2019 und Windows Server Version 1809, deren Bits & Bytes insbesondere für Volumenlizenzkunden im VLSC zum Download zur Verfügung stehen. Wir als lokaler OEM binden die Build-Veröffentlichungen in den nächsten Tagen in die bestehenden Produktionsprozesse ein, sodass in Kürze das neueste Windows Build auf Ihren Rechnern vorzufinden ist.

Verfügbarkeit und Neuerungen von Windows Server 2019

Die neuen bluechip OEM Produkte von Windows Server 2019 sind damit ab heute lagernd und können entsprechend angeboten werden. Bitte beachten Sie dabei, dass Windows Server 2019 Standard sowie dessen CALs um 10% teurer geworden sind, als die vergleichbaren Produkte der Vorversion Windows Server 2016. Grund dafür ist u. a. das in Windows Server 2019 nun bereits enthaltene Windows Defender Advanced Threat Protection (ATP). Daher lohnt sich aus Kostensicht der Vergleich von Windows Server 2019er und 2016er Produkten.

Windows Server 2019 ist wieder downgradefähig.
Was ist zu beachten:

  1. Zu jeder Edition kann durch bluechip als OEM ein Downgrade-Kit beigepackt werden (enthält Datenträger und Key). Diese Downgrade-Kits sind nur über OEM verfügbar!
  2. Windows Server 2019 Cals sind auch für Windows Server 2016 und älter nutzbar
  3. Windows Server 2019 RDS Cals sind auch für Windows Server 2016 und älter nutzbar, hier muss jedoch die Microsoft Aktivierungshotline kontaktiert werden: 0800/2848283

Wer sind die Kunden von Windows Server 2019?

Mit der neuesten bluechip Server-Hardware und Windows Server 2019 bereiten Sie Unternehmen auf die Zukunft vor. Rechengeschwindigkeiten auf der nächsten Ebene und eine höhere Speicherkapazität helfen Unternehmen dabei, schneller zu arbeiten und gleichzeitig bessere Leistungseinblicke im gesamten Unternehmen zu erhalten.

Verbesserte Sicherheitsfunktionen bieten umfassenden Schutz für Daten und Apps. Sie können Bedrohungen erkennen und automatisch auf sie reagieren und Ihre Kunden dabei unterstützen, Anforderungen, die etwa aus der DSGVO bestehen, einzuhalten.

Mit zentralisierten, vereinfachten Verwaltungstools wie dem Windows Admin Center verbindet Windows Server 2019 lokale Umgebungen mit Azure-Diensten. Dadurch erhalten KMUs die Flexibilität, ihre Dienste in die Cloud zu verschieben, sofern sie deren Anforderungen entsprechen und sorgen mit Cloud-Sicherungs- und Notfallwiederherstellungs-Services für entsprechende Geschäftskontinuität.

Nachfolgend eine nützliche Übersicht der wesentlichen Neuerungen von Windows Server 2019.

Verfügbarkeit und Neuerungen von Windows Server 2019

Hybrid Data- Center Platform

Vereinfachen Sie den Migrationsprozess
mit einfachen Tools, die Inventarisierung durchführen und Ihre Daten- und Sicherheitskonfigurationen von Altsystemen auf Windows Server 2019 migrieren.

Überbrücken Sie Ihre lokalen Umgebungen problemlos mit Azure,
um Ihr Unternehmen flexibler zu machen, auf Cloud-native Anwendungen zuzugreifen und Azure-Dienste zu nutzen, einschließlich Azure Backup und Azure Site Recovery.

Durch die Nutzung der Azure-Dienste,
einschließlich automatischer Sicherung und Datenwiederherstellung sorgen Sie für kontinuierliche Geschäftskontinuität und Sicherheit.

Reduzieren Sie die Betriebskosten mit den in Windows Server integrierten Predictive Analytics-Funktionen.
Diese analysieren Systemdaten, um hochpräzise Vorhersagen zu erstellen, die dazu beitragen, die mit der reaktiven Verwaltung von Windows Server-Vorfällen verbundenen Betriebskosten zu reduzieren.

Ermöglichen Sie Mobilität
und Produktivität mit Hybridfunktionen. Dateiserver synchronisieren, Active Directory erweitern und in der Cloud sichern.

Erweiterte Sicherheitsfunktionen

Verhindern und erkennen Sie Zero-Day-Exploits, Netzwerkangriffe und Datenverletzungen
mit dem integrierten Advanced Threat Protection (ATP) von Windows Defender

Verhindern Sie Sicherheitsverletzungen und verwalten Sie Zugriffsberechtigungen
für alle Apps und Systemkomponenten mit verbessertem Schutz der Administratoranmeldeinformationen.

Schützen Sie Ihre Daten,
indem Sie Sicherheitslücken entdecken und das Betriebssystem mit Windows Defender ATP sichern. Verhindern Sie das Eindringen von Hosts mit Windows Defender Exploit Guard.

Helfen Sie mit behördlichen und Compliance-Zielen,
mit verbesserten Sicherheitsfunktionen zum Schutz Ihres Unternehmens und Ihrer Kunden, einschließlich GDPR und HIPAA.

Sichere Fabric-Virtualisierung
zum Schutz der VM-Workloads vor unberechtigtem Zugriff.

Schnellere Innovation für Anwendungen

Modernisieren Sie Apps
schnell mit Container-Unterstützung, um den Download zu beschleunigen und den Support zu verbessern.

Verbessern Sie den Linux-Betrieb,
indem Sie auf der vorherigen Unterstützung Linux- und Windows-Container nebeneinander ausführen, sodass ein Unternehmen mehrere isolierte Apps auf einem einzigen System ausführen kann.

Vereinfachte Verwaltungs- und Verwaltungs-prozesse,
einschließlich Remote-Verwaltungsfunktionen, automatische Kennwortverwaltung und die Möglichkeit, die Verwaltung an andere Administratoren zu delegieren.

Beispiellose Hyper-Converged-Infrastructure

Ändern Sie die Art und Weise, wie IT-Profis Speicher- und Rechenleistung skalieren,
indem Sie hyperkonvergente IT einsetzen.

Erhalten Sie verbesserte Informationen und Kontrolle über Ihre Daten
und vermeiden Sie die Kosten spezialisierter High-End-Hardware, wenn Sie mit einem Partner an einer WSSD-Lösung arbeiten.

Profitieren Sie von kostengünstigen, hochperformanten, softwaredefinierten Speichern und Netzwerken,
die klein und effektiv skalierbar sind und für Unternehmen jeder Größe erschwinglich werden.

Erstellen Sie hoch verfügbaren, hochskalierbaren, durch Software definierten Speicher
zu einem Bruchteil der Kosten herkömmlicher SAN- oder NAS-Arrays.

Erstellen Sie kostengünstigen, platzsparenden Speicher
ohne Leistungseinbußen mit spiegelbeschleunigter Parität

Supportverlängerung für Windows 10

Supportverlängerung für Windows 10

Microsoft macht erneut Abstriche bei seinem ehrgeizigen Vorhaben, pro Jahr zwei Feature-Updates von Windows 10 unter die Anwender zu bringen. Von den bisherigen Update-Intervallen (Frühling/Herbst) rückt der Hersteller zwar nicht ab, erlaubt den Kunden aber durch längeren Support, mehrere Releases zu überspringen. Mit der neuesten Ankündigung kommt Microsoft den Anwendern weiter entgegen, die sich weniger häufige Upgrades des Betriebssystems wünschen. Dies gilt allerdings nur für solche Kunden, welche die Enterprise oder Education Edition von Windows 10 einsetzen. Für Pro und Home ändert sich weiter nichts.

Supportverlängerung für Windows 10

Die nun gültige Regelung sieht vor, dass alle derzeit noch unterstützten Versionen von Windows 10 (also ab dem Release 1607) Support von insgesamt 30 Monaten erhalten. Damit kommt nach der letzten Verlängerung von 6 Monaten ein weiteres halbes Jahr hinzu. Für das aktuelle Windows 10 1803 verschiebt sich das Support-Ende damit auf September 2020. Mit der Version 1809, die seit Anfang Oktober verfügbar ist, gewährt Microsoft Kunden von Windows 10 Enterprise und Education dann insgesamt 30 Monate Support (wer noch längere Supportzeiträume benötigt sollte auf Windows LTSC setzen – 10 Jahre).

Security-Patches für Windows 7 bis 2023 gegen Gebühr

Für Windows 7 Nutzer gibt es gegen Entgelt nun sogar Sicherheits-Updates bis Januar 2023. Die Gebühr für die Extended Security Updates (ESU) beträgt 75% der ursprünglichen Lizenzpreise und ist nur für Kunden verfügbar, die Pro oder Enterprise Edition einsetzen und diese über ein Volumenprogramm erworben haben. Betreffende Anwender gewinnen dadurch zwar ein gewisses Maß an Sicherheit, müssen dafür aber tief in die Tasche greifen.

Fristen bei der Nutzung des Downgraderechts von Windows 10

Bzgl. des Downgrade-Rechts räumt Microsoft bei Windows 10 seinen Kunden natürlich wieder das Recht ein, statt des aktuellen Windows ein älteres zu nutzen, um so beispielsweise Kompatibilitätsproblemen aus dem Weg zu gehen. Das gilt nicht nur für Unternehmens-, sondern gleichermaßen auch für Privatkunden. Es muss dabei die erworbene Windows-10-Lizenz das Downgrade aber auch wirklich erlauben, was vom Lizenztyp und der erworbenen Windows-10-Edition abhängt. So ist etwa Windows 10 Home nicht downgradefähig, Windows 10 Pro sehr wohl. Zudem darf man Windows 10 ausschließlich durch Windows 7 Professional oder Windows 8.1 Pro ersetzen (N-2). Was viele jedoch nicht wissen: Dieses Downgrade oder Herabstufungsrecht, wie es unter Punkt 7 der Lizenzbedingungen aufgeführt wird, ist zeitlich begrenzt und zwar auf das erweiterte Supportende der genutzten Version. Bei Windows 7 Professional ist dies demnach der 14.01.2020, bei einem Downgrade auf Windows 8.1 Pro der 14.01.2023.

Ab November 2018 Downgrade nur noch über Datenträger und Key

Unser Partner bluechip ist als OEM nur noch bis Ende diesen Monats (31. Oktober 2018) dazu berechtigt, entsprechende Preloads von Windows 7 Professional vorzunehmen. Danach darf der Kunde zwar lizenzrechtlich immer noch ein Downgrade ausführen, benötigt hierfür aber selbst einen Datenträger und einen Key. Dieser wird nicht mehr durch die bluechip oder andere OEMs bereitgestellt.

Unser Partner bluechip rät daher nach wie vor, an bestehenden Upgradeprozessen in Unternehmen festzuhalten und den End-of-Support Termin 14. Januar 2020 als verbindlich wahrzunehmen – nicht zuletzt um Kosten zu vermeiden.