Einstellung der Standardauthentifizierung für ältere Protokolle in Exchange Online

Großes Update: Ankündigung gestartet
Angewandt auf: Alle Kunden

Ab dem 13. Oktober 2020 werden wir die Standardauthentifizierung für EWS, EAS, IMAP, POP und RPS einstellen, um auf Exchange Online zuzugreifen. Hinweis: Diese Änderung wirkt sich nicht auf SMTP AUTH aus.

Einstellung der Standardauthentifizierung für ältere Protokolle in Exchange Online

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die Sie und / oder Ihre Benutzer ergreifen können, um Dienstunterbrechungen bei Clientanwendungen zu vermeiden. Diese werden im Folgenden beschrieben. Wenn keine Aktion ausgeführt wird, werden Clientanwendungen, die die Standardauthentifizierung für EWS verwenden, am 13. Oktober 2020 eingestellt.

Alle Anwendungen, die OAuth 2.0 verwenden, um eine Verbindung zu diesen Protokollen herzustellen, funktionieren weiterhin ohne Änderungen oder Unterbrechungen.

Was muss ich tun, um mich auf diese Änderung vorzubereiten?

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, sich auf die Einstellung der Standardauthentifizierung vorzubereiten.

  • Sie können die Clientanwendungen, die Ihre Benutzer verwenden, auf Versionen aktualisieren, die OAuth 2.0 heute unterstützen. Für den Zugriff auf Mobilgeräte stehen verschiedene E-Mail-Apps zur Verfügung, die die moderne Authentifizierung unterstützen. Wir empfehlen jedoch, auf die Outlook-App für iOS und Android zu wechseln, da dies unserer Meinung nach die beste Gesamterfahrung für Ihre mit M365 verbundenen Benutzer bietet. Für den Desktop- / Laptop-Zugriff empfehlen wir die Verwendung der neuesten Versionen von Outlook für Windows und Outlook für Mac. Alle Outlook-Versionen, einschließlich oder neuer als Outlook 2013, unterstützen OAuth 2.0 vollständig.
  • Wenn Sie Ihren eigenen Code mit diesen Protokollen geschrieben haben, müssen Sie Ihren Code aktualisieren, um OAuth 2.0 anstelle der Standardauthentifizierung zu verwenden. Wenn Sie Hilfe benötigen, können Sie uns bei einem Stapelüberlauf mit dem Tag exchange-basicauth erreichen.
  • Wenn Sie oder Ihre Benutzer eine Drittanbieteranwendung verwenden, die diese Protokolle verwendet, müssen Sie dies entweder tun
  1. Wenden Sie sich an den App-Entwickler von Drittanbietern, der diese Anwendung bereitgestellt hat, um sie für die Unterstützung der OAuth 2.0-Authentifizierung zu aktualisieren

    -oder
  2. Unterstützen Sie Ihre Benutzer beim Wechsel zu einer Anwendung, die mit OAuth 2.0 erstellt wurde.

Wir sind dabei, Berichte zu erstellen, anhand derer Sie die betroffenen Benutzer und Clientanwendungen in Ihrer Organisation identifizieren können. Wir werden Ihnen diese Berichte in den nächsten Monaten zur Verfügung stellen und ihre Verfügbarkeit über eine Follow-up-Nachrichtenzentrumspost mitteilen.

Klicken Sie auf Weitere Informationen, um mehr über diesen Rückzug zu erfahren.

Melden Sie sich im Office 365 Admin Center an, um die folgenden Links zu verwenden:

Zeigen Sie diese Nachricht im Office 365-Nachrichtencenter an

Quelle: Microsoft 365 Message Center (wurde auf deutsch übersetzt)

Office365 SMTP-, POP3- und IMAP-Einstellungen

Heute haben wir einen weiteren Beitrag zum Office 365, genauer gesagt zu den SMTP-, POP3- und IMAP-Einstellungen. Das Office 365 Produkt wird immer beliebter und zieht in immer mehr Firmen ein. Begünstigt wird diese Entwicklung auch, durch das Abschaffen des Microsoft Small Business Server 2011.

Heute wollen wir euch die wichtigsten SMTP-, POP3- und IMAP-Einstellungen auflisten, falls Ihr euer Postfach noch über diese Weg anbinden wollt.

Office365 SMTP-, POP3- und IMAP-Einstellungen

Office365 SMTP-, POP3- und IMAP-Einstellungen

Hier diese Werte noch zum kopieren:

Posteingangsserver (POP): 

Servername: outlook.office365.com
Port: 995 (SSL)

Posteingangsserver (IMAP):

Servername: outlook.office365.com
Port: 993 (SSL) oder 143 (STARTTLS)

Postausgangsserver (SMTP):

Servername: smtp.office365.com
Port: 587 (STARTTLS)

Das waren dann auch schon die Office365 SMTP-, POP3- und IMAP-Einstellungen.

Alternativ könnt Ihr euch aber auch über den Outlook Web Access an eurem Postfach anmelden.

Outlook Web Access

Ruf dazu die folgende Webseite auf: https://outlook.office365.com/owa
Meldet euch dort mit den bekannten Zugangsdaten an.

Hier könnt Ihr die oben genannten SMTP-, POP3- und IMAP-Einstellungen abrufen für den Fall, dass Microsoft hier doch einmal eine Änderung durchführt. Um an diese Einstellungen zu kommen, öffnet Ihr die Optionen im Outlook Web Access. Diese ruft Ihr wie folgt auf:

Im Menü habt Ihr oben rechts diese Anzeige, dort klickt Ihr auf die Schrauben Symbol.

Anschließend öffnet sich die Einstellungen. Hier klickt Ihr im unteren Bereich auf „E-Mail“

Nun öffnen sich die E-Mail-Optionen. Die POP und IMAP Einstellungen findet Ihr unter „E-Mail“ – „Konten“ – „POP und IMAP“

 

Nachtrag vom 16.07.2020

Im Outlook Web Access haben sich die Strukturen etwas geändert.

Sie finden die Einstellungen nun unter:

Nach dem Klick auf „Alle Outlook-Einstellungen anzeigen“ erscheint dieses Fenster

Office365 SMTP- POP3- und IMAP-Einstellungen

Hier werden nun die gewünschten Werte angezeigt. Es hat sich hier zwar nichts an den Servern geändert, aber die Struktur wurde hier von Microsoft überarbeitet.

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Microsoft Outlook 2013 mit Strato IMAP Konto

Bei einer Umstellung von Microsoft Outlook 2010 auf Microsoft Outlook 2013 (jeweils in der 32-Bit Version) sind wir mit dem folgenden Problem konfrontiert worden. Das nun installierte Microsoft Outlook 2013 mit Strato IMAP Konto zeigt uns nur noch einen leeren Posteingang an.

Nach der Umstellung, was installationstechnisch kein Problem war, blieb der Posteingang leer. Es wurde hier keine Mail mehr angezeigt welche im Posteingang vor der Umstellung noch vorhanden waren. Die Unterordner wurden allerding korrekt angezeigt sowie die darin enthaltenen Mails könnten auch geöffnet werden. Es handelte sich hierbei um ein IMAP Konto welche es Strato gehostet wird.

Öffnete man das E-Mail Postfach über das Strato Webmail, so wurde hier der Inhalt korrekt angezeigt. Wenn man über das Microsoft Outlook 2010 von einem anderen Rechner zugreift sieht auch hier alles normal aus.

Eigentlich löst das November-Update für Outlook 2013 (KB2837618 by Microsoft) eine ganze Menge der IMAP Probleme und ist sehr empfehlenswert. Wer dies noch nicht Installiert hat (kommt eigentlich automatisch mit den Windows Updates), sollte dies nun als erstes durchführen.

Zudem sollte in den POP- und IMAP-Kontoeinstellungen der Stammordnerpfad angepasst werden. Bei Strato muss hier zwingend INBOX eingetragen werden.
Trägt man hier als Stammordnerpfad Posteingang ein, so wird zwar der Posteingang angezeigt, allerdings nicht mehr die vorhandenen Unterordner. Zudem kann man die Mails welche im Posteingang liegen nicht löschen. Man bekommt hier die Fehlermeldung, das man keine Berechtigungen zum löschen hätte.

Microsoft Outlook 2013 mit Strato IMAP Konto

Mit diesem Wert wurde der Posteingang wieder richtig angezeigt. Auch Mails konnten hier nun wieder gelöscht werden, ohne das uns hier eine Fehlermeldung angezeigt wurde.