Geheime Funktionen im iPhone aufrufen

Das iPhone kann mehr, als man vermutet. Ganz ohne Hacks oder irgendwelche Apps. Hinter diversen Tastenkombinationen stecken geheime Menüs und Anzeigen, die eigentlich nur für Techniker gedacht sind. Wir zeigen Euch wie Ihr die geheime Funktionen im iPhone aufrufen könnt.

Mit diesem Trick hält der Akku länger

Einige SIM-Karten für das iPhone unterstützen einen geheimen Modus, der Strom spart. Dabei greift iOS nur auf die SIM-Karte zu, wenn sie auch wirklich benötigt wird. Sie aktivieren diese Funktion über die Wähltasten in den Telefon-App mit dem Kürzel *#746025625#. Anschließend müssen Sie noch auf den Anrufen-Button drücken. Leider unterstützt nicht jeder Anbieter diese Funktion. Wenn der Modus nicht unterstützt wird, gibt das Telefon eine Fehlermeldung zurück.

Auf die Mailbox sprechen, ohne anzurufen

Es gibt diese Momente, wo man jemanden anruft und eigentlich gar nicht will, dass er oder sie abnimmt. Doch es gibt einen Weg, um direkt auf die Mailbox des anderen zu sprechen. Jeder Anbieter hat dafür einen bestimmten Code: Vodafone 50, T-Mobile 13 und O2 33. Will man nun eine Nachricht an die O2-Nummer eines Freundes schicken, wählt man erst die Vorwahl, dann den entsprechenden Code und anschließend die restliche Nummer, etwa 017x-33-xxxxxxx. Dann geht sofort die Mailbox ran und man kann eine Nachricht hinterlassen.

So testet man die Empfangsstärke genau

Hinweis: Ab iOS 11 ist es nicht mehr möglich die Empfangsstärke anhand der Empfangs-Punkte in der Field Test App zu überprüfen.

Im iPhone versteckt ist der sogenannte „Field Test Mode“. Dieser bietet Details über Verbindungsqualität und WLAN-Verschlüsselungsmodi. Der Empfang wird genau in Dezibel angegeben und man erkennt, mit welchen Funkmasten das Smartphone kommuniziert. Zum Öffnen des Modus einfach im Telefon die *3001#12345#* wählen und anrufen. Die Skala für den Empfang ist oben links angegeben und startet in der Regel bei -40. Alles ab -110 ist eher schlechter Empfang, bei -120 wird das Gespräch wahrscheinlich stocken oder abbrechen.

Geheime Funktionen im iPhone aufrufen

Die genaue Empfangsstärke können Sie auch dauerhaft aktivieren. Dazu öffnet man den Field Test Mode, hält dann den Power-Knopf lange gedrückt bis der „Ausschalten“-Knopf erscheint. Dann solange den Home-Button drücken bis Sie wieder auf dem Homescreen landen.

Unter iOS11 & iOS12 und unter dem iPhoneX

Um die Empfangsstärke unter iOS11 & iOS12 und unter dem iPhoneX anzeigen lassen, müsst Ihr wie folgt vorgehen:

1.) Zuerst müssen wir wieder die *3001#12345#* wählen und anrufen.

2.) Dadurch wird sofort die versteckte App „Field Test Mode“ auf dem iPhone gestartet

3.) Tippen Sie auf “LTE”

Field Test Mode

4.) Tippen Sie auf “Serving Cell Meas

Field Test Mode

5.) Suchen Sie nach „rsrp0“ und die entsprechende Zahl ist die numerische Messung der iPhone-Signalstärke in dBm

Field Test Mode

Die Sprachqualität verbessern

Mit dem EFR-Modus holt man das Maximum an Sprachqualität bei Anrufen heraus. EFR steht für „Enhanced Full Rate“. Diesen Modus aktiviert man im Telefon über die *3370#. Deaktivieren kann man den EFR-Modus wieder mit #3370#. Kleiner Nachteil hierbei: Die Akkulaufzeit sinkt durch die höhere Sprachqualität.

Den letzten Prozent Akku-Energie aufsparen

Das Gegenteil zum EFR-Modus ist die sogenannte Half-Rate. Dabei wird die Kapazität des Funknetzes auf Anrufe optimiert, jedoch sinkt die Qualität. Sollten Sie also ein längeres Gespräch erwarten und der Akku ist schon fast aufgebraucht, könnte der Modus Ihnen helfen. Um Half-Rate zu aktivieren, wählen Sie im Telefon *4720#.

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag “Geheime Funktionen im iPhone aufrufen” weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Ersetzen von macOS Server durch Synology NAS

Unternehmen und Organisationen, die für wichtige Office- und Datendienste auf den macOS-Server angewiesen sind, stehen vor einigen Entscheidungen über die Zukunft ihrer IT-Services. Ersetzen von macOS Server durch Synology NAS oder Anschaffen einer neuen Apple Hardware.

Apple hat kürzlich bekannt gegeben, dass es einen erheblichen Teil der wesentlichen Netzwerkdienste in macOS Server ablehnt, wie in einer Support-Anweisung vom 24. April 2018 “Auf Änderungen an macOS Server vorbereiten” beschrieben.

macOS Server ändert sich, um sich mehr auf die Verwaltung von Computern, Geräten und Speicher in Ihrem Netzwerk zu konzentrieren. Daher treten einige Änderungen bei der Funktionsweise von Server auf. Eine Reihe von Diensten werden veraltet sein und bei Neuinstallationen eines Updates für macOS Server, das im Frühjahr 2018 erscheint, werden diese dann nicht mehr angezeigt oder gar entfernt.

Der Hinweis listet die Dienste auf, die in einer zukünftigen Version von macOS Server entfernt werden, einschließlich Kalender- und Kontaktunterstützung, DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol), DNS (Domain Name Services), E-Mail, Instant Messages, virtuelles privates Netzwerk (VPN), NetInstall, Webserver und das Wiki.

Apple versichert Benutzern, die bereits einen der aufgeführten Dienste konfiguriert haben, dass sie sie im Frühjahr 2018 macOS Server-Update verwenden können, aber die Anweisung endet mit Links zu einer Reihe von alternativen Diensten, einschließlich gehosteten Diensten, die Benutzer von macOS Server verwenden sollten Betrachten Sie als brauchbaren Ersatz für die Features, die es entfernt. Diese alternativen Dienste sind alle FOSS (Freie und Open-Source-Software).

So schwierig dies für Organisationen sein könnte, die einen MacOS-Server verwenden, ist dies nicht unerwartet. Apple verließ den Server-Hardware-Bereich im Jahr 2010, als Steve Jobs ankündigte, dass das Unternehmen seine im Mai 2002 eingeführte Reihe von Xserve Rackmount-Servern abschloss. Seitdem ist macOS Server kaum ein prominenter Bestandteil der Produktpalette von Apple. Nicht nur das Produkt selbst hat an Glanz verloren, sondern auch die gesamte Kategorie der SMB-Office- und Business-Server, die sich in den letzten Jahren allmählich verändert haben.

Einige mögen sich fragen, wie wichtig die Nachrichten über den macOS Server sind, da macOS Server nur einen kleinen Teil des Servermarktes ausmacht. macOS Server war wichtig für das Design von Shops, Agenturen, Bildungsnutzern und kleinen Unternehmen, die wahrscheinlich schon seit Ewigkeiten auf Macs waren, aber es ist kein wesentlicher Teil der IT-Infrastruktur größerer Organisationen und Unternehmen.

Was kommt nach dem macOS Server?

Fans von macOS Server müssen sich nicht fürchten, ihre Mac Minis aus ihren kalten, toten Händen zu befreien. Installierte Dienste sind weiterhin verfügbar. Im Herbst 2018 müssen neue Installationen und Upgrades von macOS Server die meisten Dienste auf andere Software migrieren. Da viele der Dienste von macOS Server bereits Open Source waren, bedeutet dies, dass eine Änderung der Software möglicherweise nicht erforderlich ist. Es bedeutet jedoch mehr Konfiguration und Verwaltung von denen, die mit macOS Server fortfahren.

Benutzer können mit macOS Server fortfahren, wenn sie es wünschen, aber viele werden die Schrift an der Wand sehen und nach einem geeigneten Ersatz suchen. Ersetzen von macOS Server durch Synology NAS

Die Zeiten ändern sich

Für viele Menschen, die in Unternehmen arbeiten, ist es von großer Bedeutung, dass sie die Abkehr von der einst allgegenwärtigen serverbasierten IT-Infrastruktur widerspiegeln. Dienste, die zuvor zentral verwaltet und im Büro betrieben wurden, wie z. B. Speicher, Dateifreigabe, Kommunikation und Datenverarbeitung, wurden in die Cloud verlagert.

Bei der Auswahl der nächsten Office-IT-Plattformen besteht die Möglichkeit, zu Lösungen zu wechseln, die die Art und Weise, in der die Mitarbeiter arbeiten, und die Anwendungen, die sie verwenden, sowohl im Büro als auch remote widerspiegeln und unterstützen. Für viele bedeutet dies, dass Cloud-basierte Services in die Büroautomatisierung, Backup und Business Continuity / Disaster Recovery-Planung einbezogen werden. Dazu gehören Software as a Service, Platform as a Service und Infrastructure as a Service (SaaS, PaaS, IaaS).

IT-Lösungen, die sich gut in die Cloud integrieren lassen, sollten bei der Migration von einer macOS Server-basierten Umgebung berücksichtigt werden.

Ersetzen von macOS Server durch Synology NAS – mehr als nur eine Alternative

Eine Lösung, die immer beliebter wird, ist, den macOS Server durch ein Gerät zu ersetzen, das wichtige Office-Dienste bereitstellen kann, aber auch die Office- und Cloud-Umgebungen überbrückt. Die Verwendung von Network-Attached Storage (NAS), um die Serverlücke aufzunehmen, ist sehr sinnvoll. Viele Kunden verwenden bereits NAS für File-Sharing, lokale Datensicherung, automatische Cloud-Sicherung und andere Anwendungen. Im Fall von Synology ist ihr Betriebssystem, der Synology DiskStation Manager (DSM), Linux-basiert und integriert die Grundfunktionen von File-Sharing, zentralisiertem Backup, RAID-Speicher, Multimedia-Streaming, virtuellem Speicher und anderen gängigen Funktionen.

Da DSM auf Linux basiert, stehen zahlreiche Serveranwendungen zur Verfügung, darunter viele, die auch für den macOS Server verfügbar sind, der konzeptionelle Wurzeln mit Linux hat, da er von BSD Unix stammt. Ersetzen von macOS Server durch Synology NAS muss also nicht wahnsinnig aufwändig sein.

Ersetzen von macOS Server durch Synology NAS

Laut Ed Lukacs, COO bei 2FIFTEEN Systems Management in Salt Lake City, haben ihre Kunden den Wechsel von macOS Server zum Synology NAS nicht nur schmerzfrei, sondern auch positiv erlebt. DSM arbeitet nahtlos mit macOS zusammen und war auch für ihre Kunden schneller. Viele ihrer Kunden führen Adobe Creative Suite- und Google G Suite-Anwendungen aus. Ein Workflow, der lokalen Speicher, Remotezugriff und die Cloud kombiniert, ist ihnen bereits bekannt. Remote-Benutzer werden von Synology QuickConnect oder VPN unterstützt. Das ersetzen von macOS Server durch Synology NAS war also hier ein voller Erfolg.

Business Continuity und Backup werden durch die flexible Speicherkapazität des NAS vereinfacht. Synology verfügt über eine integrierte Sicherung für Amazon S3-Speicher, Microsoft Azure sowie eine Auswahl anderer B2-kompatibler Anwendungen wie IBM Softlayer, Rackspace, Amazon Drive, Dropbox, Google Drive, hubiC, Strato HiDrive, SFR NAS Backup und hicloud S3. Oder das hauseigene Synology C2 Cloud Backup.

Kunden waren in der Lage, schnell zu arbeiten, da nur die ersten Datenübertragungen einige Zeit benötigten. Danach kann die Verwaltung des NAS intern oder mit Unterstützung eines Managed Service Provider (MSP) erfolgen.

Bleiben Sie bei dem macOS Server oder wechseln Sie auf eine andere Plattform?

Wenn Sie von dieser Änderung des macOS-Servers betroffen sind, teilen Sie uns bitte in den Kommentaren mit, wie Sie damit umgehen möchten. Verwenden Sie Synology NAS oder eine andere Plattform? Bitte erzählen Sie uns, wie das in Ihrem Umfeld funktioniert.

Apple stellt das iOS 9.2.0 Update zum Download bereit

So das iOS Update 9.2 ist zum Download bereit.

 

Apple stellt das iOS 9.2.0 Update zum Download bereit

Wurde bei mir sofort auf dem iPhone 6 sowie auf dem iPad 3 installiert. Dabei konnte ich keine Fehler feststellen, auch nicht die gewohnten WLAN Probleme welche Apple nun vielleicht endlich in den Griff bekommen hat.

Zudem muss ich sagen, das nach diesem Update meine Geräte nun wieder flüssiger laufen.

Apple stellt das iOS 9.0.2 Update zum Download bereit

Nur eine Woche nach dem iOS 9.0.1 Update stellt Apple das nächste Update bereit.

iOS 9.0.2 Update

Apple stellt also das iOS 9.0.2 Update zum Download bereit. Fraglich ist, ob sich auch was an der Geschwindigkeit geändert hat.

Ich selbst habe seit dem Update auf iOS9 das Gefühl, dass das System einiges träger reagiert als noch das alte iOS8, gerade beim Wechseln zwischen den Apps ist es für mich deutlich zu spüren (getestet auf einem iPhone 5s)

Erschreckend ist allerdings die Entwicklung bei Apple, das diese die Software in einem fehlerhaften Zustand veröffentlichen und im Nachgang die Fehler beseitigen. Das kennen wir normalerweise nur von Microsoft, aber da scheint es so als ob man auch hier von der Konkurrenz gelernt hat. Dies war noch zu Zeiten von iOS 4 oder 5 undenkbar!