Ausschalten von EWS Throttling für einen Benutzer unter Exchange 2010

In diesem Beitrag möchten wir das Ausschalten von EWS Throttling für einen Benutzer unter Exchange 2010 zeigen. Dies ist unter anderem wichtig wenn Ihr eine E-Mail Archivierung über das Journal Postfach verwendet.

In diesem Beispiel wollen wir das Postfach “Journal” von diesen Einschränkungen befreien, gehen Sie dazu bitte wie folgt vor:

Öffnen Sie auf einem Exchange System die Microsoft Exchange Management Shell (EMS) oder verbinden Sie sich remote per PowerShell

Geben Sie folgenden Befehl ein:
New-ThrottlingPolicy ArchivierungsPolicy

Geben Sie folgenden Befehl ein:
Set-ThrottlingPolicy ArchivierungsPolicy -RCAMaxConcurrency $null
-RCAPercentTimeInAD $null -RCAPercentTimeInCAS $null
-RCAPercentTimeInMailboxRPC $null -EWSMaxConcurrency $null
-EWSPercentTimeInAD $null -EWSPercentTimeInCAS $null
-EWSPercentTimeInMailboxRPC $null -EWSMaxSubscriptions $null
-EWSFastSearchTimeoutInSeconds $null -EWSFindCountLimit $null
-CPAMaxConcurrency $null -CPAPercentTimeInCAS $null
-CPAPercentTimeInMailboxRPC $null -CPUStartPercent $null

Geben Sie folgenden Befehl ein:
Set-Mailbox "Journal" -ThrottlingPolicy ArchivierungsPolicy

Weitere Infos zum Thema Ausschalten von EWS Throttling für einen Benutzer unter Exchange 2010 findet Ihr findet Ihr hier.

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

PowerShell Befehle für Exchange 2010

In diesem Beitrag wollen wir euch zeigen einige nützliche PowerShell Befehle für Exchange 2010 zeigen.

Um die nachfolgenden Befehle auszuführe startet Ihr die Exchange Management Shell welche Ihr im Statmenü unter “Microsoft Exchange Server 2010” findet.

PowerShell Befehle für Exchange 2010

Ausgabe alle Mailboxserver

Get-MailboxServer

Ausgabe alle Postfachdatenbanken

Get-MailboxDatabase

Ausgabe der Datenbankgröße

Get-MailboxDatabase -Status | ft name,server,databasesize

Ausgabe aller vorhandenen Postfächer

Get-Mailbox

Ausgabe aller ActiveSync Geräte

Get-ActiveSyncDevice | Select-Object FriendlyName,DeviceUserAgent, DeviceType,DeviceOS | ft

Ausgabe einer detaillierte ActiveSync-Statistik eines bestimmten Postfaches

Get-ActiveSyncDeviceStatistics -mailbox USERNAME

Befehl zum löschen eines bestimmten ActiveSync Gerät anhand der eindeutigen Guid. Diese GUID kann mit dem vorherigen Befehl ermittelt werden.

Remove-ActiveSyncDevice -Identity GUID

Ausgabe alle Postfächer mit einer Weiterleitung

Get-Mailbox | Where-Object { $_.ForwardingAddress –ne $null }  | Select Name, ForwardingAddress

Ausgabe der Warteschlange

Get-Queue

Augabe einer detaillierte Information zu einem Postfaches, inklusive deren Unterordnern und Größe

Get-MailboxFolderStatistics -Identity USERNAME | ft FolderPath, FolderSize,ItemsInFolder,FolderAndSubfolderSize

Aufrufen der Postfachstatistik inklusive der Zusammenfassung des Verschiebungsverlaufs für ein bestimmtes Postfach auf. Die beiden Befehle liefern die gleiche Ausgabe

Get-MailboxStatistics -Identity USERNAME -IncludeMoveHistory  | Format-List
oder:
Get-Mailbox USERNAME | Get-MailboxStatistics -IncludeMoveHistory  | Format-List

Ausgabe der Postfachstatistik für ein bestimmtes Postfach mit allen Details in eine Textdatei

$temp=Get-MailboxStatistics -Identity USERNAME -IncludeMoveHistory $temp.MoveHistory[0] | Export-CSV C:\Postfachstatistik_USERNAME.txt

Ausgabe einer Postfachstatistik aller Postfächer auf einem bestimmten Server.
Der erste Befehl zeigt nur die Benutzernamen, deren Objektanzahl, den Speicherstatus und die letzte Loginzeit an.
Der zweite Befehl zeigt alle Details an.
Der dritte Befehl zeigt neben den Benutzernamen auch die Objektanzahl sowie die Mailboxgröße an.

Get-MailboxStatistics -Server SERVERNAME
Get-MailboxStatistics -Server SERVERNAME | Format-List
Get-MailboxStatistics -Server SERVERNAME | Select-Object DisplayName, ItemCount,TotalItemSize | Format-List

Ausgabe der 50 größten Postfächer, absteigend sortiert

Get-Mailbox -ResultSize Unlimited | Get-MailboxStatistics | Sort-Object  TotalItemSize -Descending | Select-Object DisplayName,ItemCount, TotalItemSize -First 50

Getrennte Postfächer für eine bestimmte Datenbank bzw. für alle Datenbanken aktualisieren. Getrennte Postfächer werden standardmäßig nur einmal täglich aktualisiert.

Clean-MailboxDatabase DATABASE
Get-MailboxDatabase | Clean-MailboxDatabase

Gentrennte Postfächer für einen bestimmten Server bzw. für alle Server anzeigen

Get-MailboxStatistics -Server SERVERNAME | Where {$_.DisconnectDate  -ne $null} Get-MailboxServer | Get-MailboxStatistics | Where {$_.DisconnectDate  -ne $null}

Ausgabe einer Liste der Services und deren Status

Test-ServiceHealth | fl

Zum überprüfen des Server und Ausgabe eines Status

Test-SystemHealth

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Exchange 2010-Datenbanken überprüfen

In diesen Beitrag möchten wir euch zeigen wie Ihr eine Exchange 2010-Datenbanken überprüfen könnt.

Datenbank Bereitstellung aufheben

Um die Exchange 2010-Datenbanken überprüfen zu können müsst Ihr deren Bereitstellung aufheben (dismounten). Wenn die Bereitstellung aufgehoben wurden, kann keine Verbindung mehr zu den Postfächern aufgebaut werden, bis Ihr die Bereitstellung wiederhergestellt habt. Um eine Datenbankbereitstellung aufzuheben, verwendet Ihr den folgenden Befehl:

DisMount-Database -Identity [Name der Datenbank]

Datenbank defragmentieren

Wollt Ihr die Exchange Datenbank defragmentieren so könnt Ihr dies mit dem folgenden Befehl durchführen

eseutil /d "C:\Programme\Microsoft\Exchange-Server\v14Mailbox
 \First Storage Group\Mailbox Database.edb"

Bei unserem System liegt die Exchange Datenbank auf einer anderen Partition, daher sieht bei uns der Befehlt etwas anders aus. Dieser Vorgang kann je nach größer der Datenbank bis zu ein paar Stunden dauern. Daher sollte dies außerhalb der Arbeitszeiten durchgeführt werden. Weiter ist hier zu beachten, dass bei diesem Vorgang die ein Dump der Datenbank erstellt wird und dieser auf der C: Partition abgespeichert wird. Hier muss also ausreichend Speicherplatz vorhanden sein.

Datenbanken auf Konsistenz überprüfen

Mit dem Befehl eseutil /mh überprüfen Sie die Konsistenz der Datenbanken. Ein Beispiel dafür ist:

eseutil /mh "[Name der Datenbank.edb]

Hier einmal die Ausgabe. Der Check dauert hier nur wenige Sekunden.

Datenbanken auf Integrität überprüfen

Mit dem Befehl eseutil /g überprüfen Sie die Integrität der Datenbanken. Ein Beispiel dafür ist:

eseutil /g "Mailbox Database ID.edb"

Datenbanken auf Prüfsumme überprüfen

Mit dem Befehl eseutil /g überprüfen Sie die Prüfsumme der Datenbanken. Ein Beispiel dafür ist:

eseutil /k "Mailbox Database ID.edb"

Datenbank Bereitstellung wiederherstellen

Abschließend müssen wir die Exchange Datenbank wieder verbinden. Dies wird mit dem folgenden Befehl druchgeführt:

Mount-Database -Identity [Name der Datenbank]

Interessanter Link mit weiteren Informationen

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Postfachgrößen für Exchange 2010/2013 auslesen

Wer kenn das Problem nicht auch, man muss sich einen Überblick über die Postfachgrößen der E-Mail Datenbanken verschaffen, aber in der Exchange Management Konsole kann man die Ansicht dahingehend nicht anpassen. Wir zeigen euch in diesem Beitrag wie Ihr ganz einfach über die Exchange Management Shell die Postfachgrößen für Exchange 2010/2013 auslesen könnt.

Dazu startet Ihr auf Euren Exchange Server die “Exchange Management Shell” aus dem Startmenü. Diese findet Ihr unter dem Ordner “Microsoft Exchange Server 2010” bei einem Exchange 2010 Server oder Small Business Server 2011.

Der Befehl um sich nun die Postfachgrößen anzeigen zu lassen lautet:

Get-MailboxStatistics -server <Servername> | sort TotalItemSize | FT DisplayName,TotalItemSize

Hier müsste Ihr natürlich noch “<Servername>” für Euer System anpassen.

Wie z.B. Get-MailboxStatistics -server SBS2011 | sort TotalItemSize | FT DisplayName,TotalItemSize

Hier wird die Größe der Postfächer in Bytes ausgegeben. Das umrechnen sollte allerdings nicht sonderlich schwierig sein.

Ansonsten gibt hier einen passenden Umrechner.

Wollt Ihr das Ergebniss in eine Textdatei schreiben lassen, so ändert den Befehl wie folgt ab. So habt Ihr es einfach wenn wir euch einmal das Datenwachstum über eine gewisse Zeit beobachten wollt.

Get-MailboxStatistics -server <Servername> | sort TotalItemSize | FT DisplayName,TotalItemSize | Out-File -PSPath ‘C:\Postfachgroessen.txt’

Wenn Ihr ein generelles Problem mit zu großen Postfächer habt, dann solltet Ihr einmal mit dem Gedanken spielen eine E-Mail Archivierung einzusetzten.
Solltet Ihr hierzu Fragen haben dann kontaktiert uns gerne.

Ansonsten hoffe ich, dass ich Euch mit diesem Beitrag weiterhelfen konnte.

Abgelaufene Zertifikate am Small Business Server 2011 erneuern

Wenn Sie einen Small Business Server 2011 (SBS 2011) mit einem selbstsigniertem Zertifikat betreiben, hat dieses Zertifikat hat eine Gültigkeitsdauer von 2 Jahren und muss daher regelmäßig erneuert werden.

Im Ereignisprotokoll in den Anwendungen auf dem SBS2011 erhalten Sie u.a. folgende Meldungen:

Um das abgelaufene Zertifikat am Small Business Server 2011 für weitere zwei Jahre zu erneuern und im kompletten SBS 2011 synchronisiert zu bekommen, gehen Sie wie folgt vor:

Anschließend können Sie Ihren Small Business Server 2011 wie gewohnt verwenden. Ein Neustart ist nicht notwendig.

 

Variante 2:

Wenn Sie den Einrichtungsassistent nicht nutzen wollen, oder falls es dort zu einem Problem gekommen ist, können Sie versuchen die Zertifikate auch direkt über den IIS-Manager zu erneuern. Hierfür gehen Sie wie folgt vor:

 

Das Zertifikat sollte nun erneuert werden, was Sie direkt am neuen Ablaufdatum sowie dem neuen Hashwert sehen können. Überprüfen Sie dies jedoch bitte zusätzlich noch durch die Zertifizierungsstelle (unter Verwaltung), sowie innerhalb der Exchange-Verwaltungskonsole (unter Serverkonfiguration).

Damit die Zuweisungen für Remote Web und diverse Dienste noch stimmt, müssen Sie gegebenenfalls im Anschluss noch in der SBS Konsole unter Konnektivität das Webserverzertifikat, welches Sie verlängert haben, neu hinzufügen. Der Assistent regelt bei Bedarf dann den Rest.

 

Variante 3:

Sollten die beiden Varianten nicht funktionieren, so können Sie noch einen Assistenten starten. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

 

Sollten Sie einen Exchange 2007 oder einen Small Business Server 2008 im Einsatz haben, dann schauen Sie einmal hier vorbei: msxfaq.de

 

Die mobile Version verlassen