Windows Update Medic-Dienst in Windows 10 konfigurieren

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie den Windows Update Medic-Dienst in Windows 10 konfigurieren. Der Dienst stellt sicher, dass Windows Updates auf Ihrem System ordnungsgemäß funktioniert.

Microsoft und wir empfehlen Ihnen immer, die neuesten Windows-Updates zu installieren, um ein reibungsloses Funktionieren Ihres Systems zu gewährleisten. Ohne die neuesten Updates können Probleme beim Betrieb von Windows auftreten.

Wenn Aktualisierungen nicht ordnungsgemäß funktionieren oder Sie Windows-Aktualisierungen deaktivieren möchten, können Sie dies tun, indem Sie sie über Gruppenrichtlinien blockieren oder die Verbindung wie in diesem Artikel beschrieben als gemessen festlegen. Selbst dann werden Windows-Updates weiterhin erkannt, jedoch nicht automatisch heruntergeladen.

Wenn Sie verhindern möchten, dass Windows Updates überhaupt erkannt werden, können Sie dies tun, indem Sie den Windows Update-Dienst deaktivieren. Dazu müssen Sie möglicherweise auch den Windows Update Medic-Dienst (WaaSMedicSvc) deaktivieren.

Was ist der Windows Update Medic-Dienst?

Per Dienstdefinition ermöglicht es die Standardisierung und den Schutz von Windows Update-Komponenten. Dies bedeutet, dass bei Problemen mit der Windows Update-Funktion diese behoben werden und sichergestellt wird, dass Ihr System weiterhin Windows-Updates erhält.

Für andere Dienste ist der Starttyp entweder Automatisch, Manuell oder Deaktiviert, für diesen Dienst ist der Starttyp jedoch System. Aus diesem Grund können Sie den Dienst nicht deaktivieren. In diesem Fall wird die Meldung “Zugriff verweigert” angezeigt.

Windows Update Medic-Dienst in Windows 10 konfigurieren

Windows Update Medic-Dienst in Windows 10 konfigurieren

Einige Benutzer möchten möglicherweise den Windows Update Medic-Dienst deaktivieren, wenn sie keine Updates mehr erhalten möchten oder aus einem anderen Grund. Wie bereits erwähnt, können Sie den Dienst nicht deaktivieren, indem Sie den Starttyp auf Deaktiviert setzen. Dazu müssen Sie diese einfache Registrierungsmanipulation ausprobieren:

Haftungsausschluss für die Registrierung: Es wird empfohlen, vor dem Bearbeiten der Registrierung einen Systemwiederherstellungspunkt zu erstellen.

1.) Öffnen Sie den Registrierungseditor, indem Sie den Befehl regedit ausführen.

2.) Gehen Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\WaaSMedicSvc .

Windows Update Medic-Dienst in Windows 10 konfigurieren

3.) Doppelklicken Sie im rechten Fensterbereich auf Registrierungs-DWORD Start, um dessen Wertdaten zu ändern.

Windows Update Medic-Dienst in Windows 10 konfigurieren

4.) Setzen Sie die Wertdaten auf 4, um den Windows Update Medic-Dienst zu deaktivieren. OK klicken zum bestätigen. Schließen Sie den Registrierungseditor und starten Sie den Rechner neu, damit die Änderungen wirksam werden.

Nach dem Neustart Ihres Systems sollte der Dienst deaktiviert werden.

Wenn Sie den Dienst später wieder aktivieren möchten, stellen Sie die DWORD-Wertdaten für Start der Registrierung auf 1 wieder her.

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag “Windows Update Medic-Dienst in Windows 10 konfigurieren” weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Der Windows-Ressourcenschutz konnte den angeforderten Vorgang nicht ausführen

Wenn die SFC-Abhängigkeitsdienste nicht ausgeführt werden, wird möglicherweise der Fehler “Windows-Ressourcenschutz konnte die angeforderte Operation nicht ausführen” angezeigt. Wie Sie den Fehler beheben können, erfahren Sie nun hier.

Wir haben bereits gesehen, dass es verschiedene Szenarien gibt, in denen wir System File Checker (SFC) verwenden können, um unser Windows-Betriebssystem zu reparieren, im folgenden Artikel:

Verwenden Sie die Systemdateiprüfung SFC um Windows zu reparieren

In diesem Artikel haben wir zitiert, dass der SFC in einigen Fällen keinen Scan initiieren würde, wenn die Abhängigkeitsressourcen nicht verfügbar sind oder nicht funktionieren. Wenn Sie den Scan durch SFC ausführen, wenn Sie den Task-Manager überprüfen, werden Sie feststellen, dass einige Dienste mit hoher CPU- und Arbeitsspeichernutzung ausgeführt werden. Dies sind die Abhängigkeitsdienste für SFC.

Wenn diese Dienste nicht ordnungsgemäß funktionieren, wird der Scan nicht gestartet und Sie erhalten möglicherweise einen der folgenden Fehler:

Der Windows-Ressourcenschutz konnte den angeforderten Vorgang nicht ausführen.

oder

Der Windows-Ressourcenschutz konnte den Reparaturdienst nicht starten.

Wenn Sie Ihr System jedoch nur mit SFC scannen möchten, können Sie die Gegenüberprüfung durchführen, um zu bestätigen, dass die Abhängigkeitsdienste für SFC ordnungsgemäß funktionieren. Wenn sie deaktiviert sind, aktivieren Sie sie, damit der Scan gestartet werden kann:

Der Windows-Ressourcenschutz konnte den angeforderten Vorgang nicht ausführen

Drücken Sie die Windows-Taste + R, und geben Sie services.msc im Dialogfeld Ausführen ein. Drücken Sie die Eingabetaste, um das Dienste-Snap-In zu öffnen.

Der Windows-Ressourcenschutz konnte den angeforderten Vorgang nicht ausführen

Scrollen Sie im Fenster Dienste nach unten und suchen Sie nach dem Windows Module Installer-Dienst. Da dieses Problem auftritt, ist der Dienst höchstwahrscheinlich deaktiviert. Doppelklicken Sie auf den Dienst, um dessen Eigenschaften zu öffnen.

Setzen Sie schließlich im unten gezeigten Eigenschaftenfenster den Starttyp auf Manuell. Klicken Sie auch auf die Schaltfläche Start, um den Dienst für einige Zeit laufen zu lassen. Klicken Sie auf Übernehmen und anschließend auf OK. Schließen Sie das Dienste-Snap-In.

Starten Sie nun den SFC-Scan und dieses Mal müsste es wie erwartet laufen. Starten Sie den Computer nach Abschluss des Scans neu. Nach dem Neustart des Computers wird der Dienst möglicherweise nicht ausgeführt (was auch richtig ist), er sollte jedoch auf Manueller Start eingestellt sein.

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag “Der Windows-Ressourcenschutz konnte den angeforderten Vorgang nicht ausführen” weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Ausführen eines Clean Boot unter Windows 10

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie einen sauberen Neustart in Windows 10 / 8.1 / 8/7 durchführen können. Der sogenannte “Clean Boot” ist ein Prozess, bei dem Windows mit minimalen Ressourcen gestartet wird.

In Windows können Probleme auftreten, wenn mit dem Software- oder Hardwareteil ein Fehler vorliegt. Hardwarefehler können durch manuelle Überprüfung der Hardwareteile durch erforderliche Fehlerbehebung behoben werden.

Bei Softwarefehlern gibt es viele Möglichkeiten, das Problem zu beheben. In den meisten Fällen haben wir festgestellt, dass das Problem von einem Fremdanbieterprogramm auf Ihrem System verursacht wurde. Software von Drittanbietern sind Programme, die nicht von Microsoft entwickelt wurden. Möglicherweise haben Sie ein Antivirenprogramm eines Drittanbieters auf Ihrem System. Wenn Software von Drittanbietern zu Problemen wie BSOD führen kann, Einstellungen blockieren oder deren Konfiguration verhindern usw.

Wenn Sie vermuten, dass ein Systemproblem durch Software von Drittanbietern verursacht wurde, Sie jedoch nicht wissen, welches Programm schuld ist, müssen Sie in diesem Fall einen “sauberen Neustart” durchführen. Beim sauberen Neustart werden Windows mit minimalen Programmen und Diensten gestartet. Sobald Windows mit minimalen Ressourcen gestartet wird, verwenden wir die Hit-and-Trail-Methode, um das schuldige Programm eines Drittanbieters zu finden und es zu entfernen.

So führen Sie einen sauberen Neustart in Ihrem Windows-Betriebssystem durch:

Ausführen eines Clean Boot unter Windows 10
/8.1/8/7

  • Drücken Sie Windows Tast + R und geben Sie msconfig in das Dialogfeld Ausführen ein um die Systemkonfiguration zu öffnen
  • OK klicken
Ausführen eines Clean Boot unter Windows 10
  • Wechseln Sie im Fenster Systemkonfiguration zur Registerkarte Dienste und aktivieren Sie die Option “Alle Microsoft-Dienste ausblenden”
  • Klicken Sie dann auf Alle deaktivieren.
Ausführen eines Clean Boot unter Windows 10
Ausführen eines sauberen Neustarts in Windows 10
  • Wechseln Sie jetzt zur Registerkarte Systemstart und klicken Sie auf den Link Task-Manager öffnen.
Ausführen eines Clean Boot unter Windows 10
  • Klicken Sie im Fenster Task-Manager auf der Registerkarte Autostart mit der rechten Maustaste auf einen verdächtigen Programmeintrag eines Drittanbieters, und klicken Sie auf Deaktivieren.
Ausführen eines Clean Boot unter Windows 10
  • Schließen Sie den Task-Manager und starten Sie den Computer neu
  • Wenn Sie nach dem Neustart nicht mit dem Problem konfrontiert sind, haben wir die Hauptursache für Ihr Problem ermittelt. Dies ist dann die Software, welche wir den Dienst in deaktiviert haben. Sie müssen die zugehörige Software deinstallieren, um zuverhindern, dass diese Probleme wieder auftauchen.
  • Wenn das Problem weiterhin besteht, aktivieren Sie den Softwaredienst, den Sie den zuvor deaktiviert haben. Wählen Sie einen anderen Dienst aus, deaktivieren Sie ihn und starten Sie den Computer neu. Überprüfen Sie, ob das Problem behoben wurde. Sie können diese Sequenz durchführen, bis Sie das eigentliche Programm identifiziert haben, welches das Problem verursacht.

Weitere Informationen hierzu findet Ihr auf diesem Beitrag von Microsoft

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Ports Synology-Dienste

Oft muss man die Ports für die Synology-Dienste auf dem Router oder Firewall freischalten oder passende Weiterleitungen einrichten.

Daher haben wir hier einmal die Synology-Dienste in einer Tabelle zusammengefasst.

TypPortnummerProtokoll
Synology Assistant9999, 9998, 9997UDP
Data Replicator, Data Replicator II, Data Replicator III9999, 9998, 9997, 137, 138, 139, 445TCP
DSM 5.2 Data Backup, rsync, Shared Folder Sync, Remote Time Backup873, 22 (bei Verschlüsselung über SSH)TCP
Hyper Backup Vault, DSM 5.2 Archiving Backup6281TCP
LUN-Datensicherung3260 (iSCSI), 873, 22 (bei Verschlüsselung über SSH)TCP
Snapshot Replication3261 (iSCSI LUN), 5566 (Gemeinsamer Ordner)TCP
BT 6890 ~ 6999 (für Modelle mit Firmware früher als v2.0.1-3.0401);
16881 (für Modelle mit DSM v2.0.1 und höher)
TCP/UDP
eMule 4662 (TCP), 4672 (UDP)TCP/UDP
DSM5000 (HTTP), 5001 (HTTPS)TCP
File Station5000 (HTTP, weiterer Port kann hinzugefügt werden), 5001 (HTTPS, weiterer Port kann hinzugefügt werden)TCP
IMAP143TCP
IMAP über SSL/TLS993TCP
POP3110TCP
POP3 über SSL/TLS995TCP
AFP548TCP
CIFSsmbd: 139 (netbios-ssn), 445 (microsoft-ds)
Nmbd: 137, 138
UDP
FTP, FTP über SSL, FTP über TLS21 (Befehl), 20 (Datenverbindung im Aktivmodus), 1025-65535 (Datenverbindung im Passivmodus; der Standardbereich variiert aber je nach Modell.)TCP
iSCSI3260TCP
NFS111, 892, 2049TCP/UDP
TFTP69UDP
WebDAV, CalDAV5005, 5006 (HTTPS)TCP
Audio Station1900 (UDP), 5000 (HTTP, weiterer Port kann hinzugefügt werden), 5001 (HTTPS, weiterer Port kann hinzugefügt werden), 5353 (Bonjour Service), 6001-6010 (AirPlay-Steuerung/-Timing)TCP/UDP
Calendar38008 , 38443CalDAV
CardDAV8008 (HTTP), 8443 (HTTPS)TCP
Central Management System (CMS)5000 (HTTP), 5001 (HTTPS)TCP
CIFS Skalier-Cluster49152-49252
Nur TCP: 17909, 17913, 19998, 24007, 24008, 24009-24045, 38465-38501, 4379
TCP/UDP
Cloud Station6690TCP
DHCP Server67, 68UDP
Directory Server389 (LDAP), 636 (LDAP mit SSL)TCP
Download Station5000TCP
iTunes Server3689TCP
Logitech® Media Server3483, 9002TCP
Mail Station80 (HTTP), 443 (HTTPS)TCP
Media Server1900 (UPnP), 50001 (Inhalte durchsuchen), 50002 (Inhalte übertragen)TCP/UDP
Moments5000 (HTTP), 5001 (HTTPS)TCP
Note Station5000 (HTTP), 5001 (HTTPS)TCP
Photo Station, Web Station80 (es können weitere Ports hinzugefügt werden), 443 (HTTPS)TCP
Presto File Server3360 (TCP/UDP), 3361 (TCP/UDP)TCP/UDP
Proxy-Server3128TCP
Surveillance Station9900 (HTTP), 9901 (HTTPS)TCP
Syslog Server514 (weiterer Port kann hinzugefügt werden)TCP/UDP
Video Station1900 (UDP), 5000 (HTTP), 5001 (HTTPS), 9025-9040,
5002, 5004, 65001 (für die Verwendung des Netzwerk-Tuners HDHomeRun)
TCP/UDP
Virtual Machine Manager2379-2382 (Cluster-Netzwerk), 3260-3264 (iSCSI), 16509, 16514, 30200-30300TCP
VPN Server (OpenVPN)1194UDP
VPN Server (PPTP)1723TCP
VPN Server (L2TP/IPSec)500, 1701, 4500UDP
DS audio5000, 5001 (HTTPS)TCP
DS cam5000, 5001 (HTTPS)TCP
DS cloud6690TCP
DS download5000 (HTTP), 5001 (HTTPS)TCP
DS file5000, 5001TCP
DS finder5000 (HTTP), 5001 (HTTPS)TCP
DS note5000 (HTTP), 5001 (HTTPS)TCP
DS photo80, 443 (HTTPS)TCP
DS video5000 (HTTP), 5001 (HTTPS)TCP
Moments5000 (HTTP), 5001 (HTTPS)TCP
Bonjour5353UDP
LPR515UDP
Netzwerkdrucker (IPP)/CUPS631TCP
Netzwerk MFP3240-3259TCP
USV3493TCP
LDAP389, 636 (SLAPD)TCP
MySQL3306TCP
Ressourcen-Monitor/SNMP161TCP/UDP
SSH/SFTP22TCP
Telnet23TCP