BA2513 Volume konnte nicht gesichert werden

In diesem Beitrag möchten wir euch zeigen wie Ihr das den Fehler BA2513 Volume konnte nicht gesichert werden welcher durch die BackupAssist Software verursacht wird lösen könnt.

Wir haben auf einem Kundensystem (Windows Server 2012 R2) die BackupAssist Software in der zu diesem Zeitpunkt aktuellen Version 10.4.7 im Einsatz. Hier erhalten wir nun regelmäßig bei den täglichen Sicherungen die Fehlermeldung “BA2513 Volume konnte nicht gesichert werden”. Unsere Fehlerursache ging auf den Installationstag zurück, als wir den lokalen Virenschutz aktualsiert haben. Auf diesem System kommt der ESET File Security in der Version 7.1.12006.0 zum Einsatz, welche zu diesem Zeitpunkt auch die aktuellste Version ist.

Unter der Fehlerbeschreibung konnte beim Hersteller leider nichts passendes gefunden werden. Hier wird man nur auf diesen Beitrag verlinkt. Möglicherweise liegt es aber auch daran, dass dieser Beitrag zuletzt am 14.09.2016 bearbeitet wurde.

Also mussten wir uns selbst auf die Suche machen. Da wir die Ursache ja gut eingrenzen konnten, konnte es hier nur am Virenschutz von ESET liegen.

In Verbindung mit der genauen Fehlermeldung welche wie folgt lautet:

BA2513 Volume konnte nicht gesichert werden
Fehler beim Anfordern einer exklusiven Sperre für die EFI-Systempartition (ESP) durch die Windows-Sicherung. Dies kann auftreten, wenn Dateien auf der ESP von einer anderen Anwendung verwendet werden. Wiederholen Sie den Vorgang.

Lösung für den Fehler BA2513 Volume konnte nicht gesichert werden

Fehler war hierbei, dass ESET der default die Bootsektoren/UEFI auf Rootkits, Bootkids und andere Malware scannt. Das bedeutet, dass ESET mittlerweile auch EFI-Bootpartitionen durch ihren Echtzeitschutz schützt. Dies sperrt jedoch auch Zugriffe durch Datensicherungslösungen wie z.B. BackupAssist und verhindert damit Backups der entsprechenden Volumes, die für Bare-Metal-Restores obligatorisch sind.

1.) Öffen Sie in die Erweiterte Einstellungen von ESET File Security

2.) Deaktivieren Sie unter “Erweiterte Einstellungen – Echtzeit-Dateischutz – Threatsense-Paramerter – zu scannende Objekte – Bootsektoren/UEFI”

BA2513 Volume konnte nicht gesichert werden

3.) Deaktivieren Sie desweiteren “Erweiterte Einstellungen – Malware-Scans – Threatsense-Paramerter – zu scannende Objekte – Bootsektoren/UEFI”

BA2513 Volume konnte nicht gesichert werden

Die Sicherung konnte jedoch nicht direkt im Anschluss an die Änderungen erfolgreich durchgeführt werden. Hierzu musste das System noch neu gestartet werden.

Ich hoffe das ich Euch mit diesem Beitrag “BA2513 Volume konnte nicht gesichert werden” weiterhelfen konnte. Gerne dürft Ihr auch einen Kommentar hinterlassen ob dieser Beitrag hilfreich war.

Altaro 8.3 veröffentlicht: VMware-Replikation für ausfallfreies Arbeiten

Serverausfälle haben noch vor einigen Jahren zu einer Zwangspause bei vielen Unternehmen geführt. Was für Sie das Stresslevel schnell in die Höhe trieb, ist dank Replikations-Tools deutlich entspannter geworden. Server werden kontinuierlich und vollständig an einen externen Standort repliziert, um im Notfall nahtlos auf dem externen Gerät weiterzuarbeiten. Die VM-Backup-Lösung Altaro VM Backup bietet diese Funktion für Hyper-V-Backups schon länger an und unterstützt ab der neuen Version 8.3 auch VMware-Replikationen.

Dank dieser neuen Funktionalität arbeiten Sie auch bei Ausfällen der VMware-Infrastruktur auf einer extern gespiegelten Maschine weiter, während Sie sich vorrangig um das Troubleshooting kümmern und nicht erst langwierig Backups zurückspielen müssen.

Altaro 8.3 im Überblick:

  • Replikation von VMware: Neben der bereits vorhandenen Hyper-V-Unterstützung ist nun auch eine Replikation von VMware-Maschinen möglich. Wie gewohnt, erfolgt die Replikation ohne Bandbreiten-Beeinflussung an den externen Standort. Im Desaster-Fall kann in unter einer Minute auf die Ersatzmaschine gewechselt werden.
  • Replikations-Status: Über die zentrale Altaro Cloud Management Console (CMC) behalten Sie ab sofort den Replikations-Status im Blick und können bei Bedarf Anpassungen vornehmen. So stellen Sie sicher, dass die Replikation regelmäßig und verlässlich läuft.

Den vollständigen Change Log mit der aktuellen Downloaddatei finden Sie hier. Der Hersteller hat außerdem einen Knowledge Base-Artikel zur Einrichtung der Replikation verfasst. 

Altaro kennenlernen

Altaro VM Backup ist die erste Wahl, wenn es um die verlässliche Sicherung virtueller Maschinen geht. Für den Hersteller war es besonders wichtig, einfachste Bedienbarkeit, Effizienz und ein faires Lizenzmodell umzusetzen.

Bei Fragen stehen wir Ihnen natürlich gerne auch telefonisch unter
+49 (0)7331 946 12 49 oder per E-Mail zur Verfügung.

BackupAssist 10.4.5 bietet vollumfänglichen Support für Windows Server 2019

Sicher kennen Sie es: Regelmäßig stehen sowohl Sie vor der Herausforderung, die IT stets auf dem neuesten Stand zu halten und gleichzeitig solche Sicherheits- und Backup-Lösungen einzusetzen, die auch die neuesten Betriebssysteme zuverlässig schützen. Mit BackupAssist decken Sie genau diesen Bedarf bei Ihren ab! Die Datensicherungslösung von Cortex I.T. bietet mit der gerade erschienenen Version 10.4.5 unter anderem offiziellen Support für Microsoft Windows Server 2019.

BackupAssist 10.4.5 bietet vollumfänglichen Support für Windows Server 2019

Durch die Unterstützung von Windows Server 2019 sichern Sie mit BackupAssist 10.4.5 Ihre Systeme auch bei System-Migrationen und Neuanschaffungen bestmöglich. So können Sie Ihre Systeme aktuell halten und gleichzeitig optimale Datensicherungs- und Wiederherstellungslösungen im Sinne der DSGVO bieten.

Außerdem bietet Ihnen das neueste Update weitere Optionen zur Historienverwaltung von System-Backups. Alle Informationen zu BackupAssist 10.4.5 finden Sie in den Release Notes.

Mehr zu BackupAssist

Welche weiteren Vorteile liefert BackupAssist? Neben professioneller Backup- und Recovery-Strategien profitieren Sie dank des integrierten, am Markt einzigartigen CryptoSafeGuard (CSG) von optimalem Schutz vor Ransomware-Attacken. Das Tool, bestehend aus Shield und Detector, schützt nicht nur sowohl bestehende als auch zukünftige Backups, sondern ermöglicht Administratoren dank Alarmfunktion auch, bei Verdacht auf Ransomware umgehend zu reagieren.

Sollten Sie BackupAssist noch nicht kennen, bieten wir vielfältige Möglichkeiten, sich selbst von der Lösung zu überzeugen: Kontaktieren Sie uns persönlich (+49 (0)7331 9461249 oder E-Mail) – wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot!

Altaro Boot from Backup unter VMware

Damit die Funktion Altaro Boot from Backup unter VMware richtig funktionieren kann. bzw. Altaro VM Backup eine VMware-VM von Ihrem Sicherungslaufwerk booten kann, müssen die Ports 35200-35220 über die VMware-Firewall zugelassen sein (sofern diese aktiviert ist).

Das Hinzufügen von benutzerdefinierten Ports zur VMware-Firewall ist keine leichte Aufgabe. Daher hat Altaro hier ein VIB (vSphere Installation Bundle) erstellt, um Euch diese Arbeit zu erleichtern.

Dieser VIB fügt der VMware Firewall eine Regel namens “AltaroBootFromBackup” hinzu.
Die Regel ermöglicht ausgehenden Datenverkehr auf den TCP-Ports 35200-35220

Altaro Boot from Backup unter VMware

Befolgen Sie die folgenden Schritte, um dieses VIB zu verwenden:

1. Laden Sie die gezippte Datei AltaroBootFromBackup.vib über den folgenden Link herunter

2. Laden Sie sie in den Stamm Ihres Datenspeichers auf dem fraglichen ESXi-Host hoch

Altaro Boot from Backup unter VMware Altaro Boot from Backup unter VMware

3. SSH zum ESXi-Host

4. Verwenden Sie diesen Befehl, um das VIB auszuführen:

esxcli software vib install -v /vmfs/volumes/<YOUR_DATASTORE_NAME>/AltaroBootFromBackup.vib -f

Beispiel:
esxcli software vib install -v /vmfs/volumes/ESX_LUN01/AltaroBootFromBackup.vib -f

Nach erfolgreicher Installation sollten Sie diese Meldung angezeigt bekommen.

Altaro Boot from Backup unter VMware

5. Die Ergebnisse sollten eine neue VMware ESXi Firewall-Regel sein, die ungefähr so aussieht:

Altaro Boot from Backup unter VMware

Nachdem diese Firewall-Regel eingerichtet wurde, sollten Sie nun die Funktion “Aus Sicherung starten” auf Ihrem ESXi-Host erfolgreich verwenden können.